Archiv für den Tag: 17. Februar 2016

Schreibmeister Andreas von Sehlen in Lemgo – eine archivische Rekonstruktion

Unter der Archivsignatur S 830 (Alt-Signatur E 188) befinden sich im Stadtarchiv Lemgo zwei, – teilweise geklebte – Papierbahnen mit verschiedenen, handschriftlichen Texten.

Schrifttafeln / Schriftproben Andreas von Sehlen (StaL S 830)

Schrifttafeln / Schriftproben Andreas von Sehlen (StaL S 830)

Bei den Texten fallen die unterschiedlichen Schriftformen auf. Darunter vor allem verschiedene Varianten der Deutschen Schrift oder Kurrente, aber auch die für Buchschriften übliche Fraktur sowie die lateinische Schrift sind vertreten. Jeder Textblock beginnt mit einer besonders auffällig gestalteten Initiale, die nach der Reihenfolge des Alphabetes bei jedem Textblock wechselt. In der unteren Papierbahn A, B und C; in der oberen Papierbahn mit D fortsetzend bis H und darunter bis N. Demnach gehörten ursprünglich wohl weitere Textteile zu diesem Werk. Die Texte geben Auszüge aus der Bibel wieder, darunter vor allem aus dem Buch Jesus Sirach (in evangelischen Gegenden sehr beliebt) und auch aus den Psalmen. Die Sprache ist bei den meisten Texten deutsch, aber auch eine niederländische und eine lateinische Variante ist vertreten. Vermutlich handelt es sich also um Schriftproben, deren Zweck zunächst unklar bleibt.

Schrifttafeln / Schriftproben Andreas von Sehlen (StaL S 830)

Schrifttafeln / Schriftproben Andreas von Sehlen (StaL S 830)

Schrifttafeln / Schriftproben Andreas von Sehlen (StaL S 830)

Schrifttafeln / Schriftproben Andreas von Sehlen (StaL S 830)

Schrifttafeln / Schriftproben Andreas von Sehlen (StaL S 830)

Schrifttafeln / Schriftproben Andreas von Sehlen (StaL S 830)

Schrifttafeln / Schriftproben Andreas von Sehlen (StaL S 830)

Schrifttafeln / Schriftproben Andreas von Sehlen (StaL S 830)

Schrifttafeln / Schriftproben Andreas von Sehlen (StaL S 830)

Schrifttafeln / Schriftproben Andreas von Sehlen (StaL S 830)

Schrifttafeln / Schriftproben Andreas von Sehlen (StaL S 830)

Schrifttafeln / Schriftproben Andreas von Sehlen (StaL S 830)

Schrifttafeln / Schriftproben Andreas von Sehlen (StaL S 830)

Schrifttafeln / Schriftproben Andreas von Sehlen (StaL S 830)

Schrifttafeln / Schriftproben Andreas von Sehlen (StaL S 830)

Schrifttafeln / Schriftproben Andreas von Sehlen (StaL S 830)

Ein Blick auf die Rückseite einer der Schriftbahnen klärt den Kontext allerdings auf. Dort findet sich der handschriftliche Vermerk: Nach dehm wie ich alhir ankommen keine sonderliche Schriften Vorgezeiget, Alß habe ich an ietzo diese gegen wertige in Unterthenigster Demuth vorweisenn wollen praesentiret Von Andreas Von Sehlen Schreibmeister. Der Verfasser dieser Schriften scheint also Andreas von Sehlen (oder Seelen) zu sein. Schreibmeister – so klärt einen das Internet auf – waren Lehrer der Schreibkunst und unterrichteten an den „teutschen“ (deutschen) Schulen in den Handelsstädten. Deutsche Schulen wurden in Lippe die Küster- und Kantorenschulen an den Pfarrkirchen bezeichnet. Vermutlich wird von Sehlen an einer dieser Schulen in Lemgo unterrichtet haben. An der Lemgoer Lateinschule (heutiges Engelbert-Kaempfer-Gymnasium) ist von Sehlen dagegen nicht zu suchen. Die Schriftbahnen waren demnach eine Art Bewerbungsschreiben des Schreibmeisters, die von Sehlen nachreichte.

Schrifttafeln / Schriftproben Andreas von Sehlen (StaL S 830)

Schrifttafeln / Schriftproben Andreas von Sehlen (StaL S 830)

Was lässt sich nun über Andreas von Sehlen noch herausfinden? Eine Suche im Lemgoer Bürgerbuch (ediert von Hans Hoppe) ist von Erfolg gekrönt. Andreas von Sehlen erwarb am 12.09.1653 für sich und seine Frau Anna Ilsabein, geborene Schröder, Tochter des verstorbenen Rembertus Schröder, Pastor in Vlotho, das Bürgerrecht (Nr. 4152, S. 125). Der Erwerb des Bürgerrechts sagt nichts darüber aus, wie lange sich von Sehlen bereits vorher in der Stadt aufgehalten hat. Aus einem Geburtsbrief des Sohnes Johann von Sehlen (siehe unten) geht hervor, dass der Großvater aus Ammernsen im Amt Grone (heute Stadt Göttingen) entstammt. Von dort ist vermutlich A. von Sehlen irgendwann vor 1653 nach Lemgo gelangt. In der Plögerschen Sammlung im Stadtarchiv gibt es weitere Hinweise auf das Leben des Andreas von Sehlen. 1664 forderte die Witwe Anna Böndel, geborene Veltmans, von ihrer Schwägerin, der Witwe des Johannes Grabbe,  rückständige Gelder (270 Taler) aus einem Hausverkauf an den Schreibmeister Andreas von Sehlen (StaL A 3467). Es handelt sich dabei um das Haus unter der Bauerschaftsnummer RB 9 (= Rampendal 7). Das dort heute stehende Gebäude stammt erst aus dem Jahr 1763. Offensichtlich ging es von Sehlen so weit gut, dass er sich ein Haus kaufen konnte. Im Februar 1667 traf den Schreibmeister dagegen das Unglück. In einem Zaubereiprozess gegen den Kantor Bernhard Grabbe wurde er von diesem beklafft, also beschuldigt, ebenfalls Zauberei zu betreiben (vgl. StaL A 3668 c). Knapp einen Monat später hatte diese Beklaffung die Folge, dass der Lemgoer Rat dem von Sehlen den Schuldienst aufkündigte (StaL A 321, 06.03.1667). Danach scheint ihm aber nichts mehr passiert zu sein. Erst 1675 wird von Sehlen wieder akenkundig, diesmal erneut wegen des Zaubereivorwurfes (vgl. LAV NRW, Abt. OWL Akte L 28 Nr. 123).

Im Stadtarchiv ist in der Akte A 4755 ein Schreiben des Prof. Dr. Engelbert Wippermann, Dekan an der Universität Rinteln, von 1676 an seinen Schwager, den Lemgoer Bürgermeister Bartold Krieger erhalten. In diesem Brief schildert Wippermann, dass Andreas von Sehlen zu ihm gekommen sei und inständig gebeten habe, ihm Auskunft aus den Lemgoer Akten, die nach Rinteln versandt worden sind, zu übermitteln. Wippermann wies ihn darauf hin, dass er dies beim zuständigen Gericht tun müsse. Von Sehlen vermutete, dass man an der Universität Helmstedt seine vierfache Folter anerkennen würde, weshalb er sich an den Landrat Wippermann in Halberstadt, also im Kurfürstentum Brandenburg, wenden wollte, wo er sich wohl mehr Unterstützung erhoffte. Außerdem wollte er sich auch an den Dr. Mollenbeck in Gießen wenden. Dabei müsste es sich um Anton Heinrich Mollenbeck, Professor und Doktor beider Rechte an der Universität Gießen handeln, dessen Mutter eine geborene Wippermann war. Bei Dr. Pestel (=  Prof. Dr. David Pestel 1603 – 1684, Jurist an der Universität Rinteln) war von Sehlen bereits gewesen. Klar ist das Bemühen zu erkennen, sich an den verschiedenen gutachtenden Universitäten rechtlichen Beistand zu suchen, der aber wahrscheinlich von wenig Erfolg beschieden gewesen sein mag.

1692 stellte David Topp eine Rechnung über die vorgeschossenen Erbauungskosten für das Haus des Andreas von Sehlen auf (A 3467, Nr. 101). 1704 waren die Baukosten noch immer nicht beglichen und standen genauso wie die Kontribution noch aus (A 3467; Nr. 113), Zu diesem Zeitpunkt war das Haus aber bereits im Eigentum der Stadt und wurde dem Engelbert Reineking verkauft. Reineking sollte das Haus wieder „erbauen und zum bürgerlichen wohnhause aptiren“. Das Haus war vermutlich nach der Flucht von Sehlens 1675/76 verfallen.

Aus dem April 1691 ist der Geburtsbrief für den Sohn des Andreas von Sehlen, Johann von Sehlen, überliefert (A 6195 Nr. 50). Demnach hatte Andreas von Sehlen neben einem Sohn noch zwei Töchter, Anna Christine und Susanne.

Das Todesdatum des Andreas von Sehlen ist nicht bekannt. Mit Hilfe der Archivbestände ließen sich jedoch einige Stationen im Leben des Schreibmeisters Andreas von Sehlen klären, der offensichtlich in den Fokus der Hexenverfolgung in Lemgo geriet, sich aber durch Flucht entziehen konnte und vermutlich außerhalb von Lemgo verstarb. Erhalten haben sich aber seine Schriftproben, wenn auch unklar ist, wie diese in den Besitz des Stadtarchivs gelangt sind.

Für weitere Nachforschungen würde sich sicherlich noch die Prozessakte im Landesarchiv in Detmold anbieten, auch wäre zu klären, wo die Flucht von Sehlens endete.