Grüße aus der DDR – Lemgoer Urkunden zu St. Jürgen kommen 1990 zurück

StaL U 77 a Rückseite

StaL U 77 a Rückseite

Die Sicherung des bis 1245 zurückreichenden, umfangreichen Lemgoer Urkundenbestandes war bis ins 19. Jahrhundert nicht gewährleistet. So „verschwand“ die älteste Urkunde mit der Bestätigung der Stadtrechte von 1245 gleich zweimal und ist erst seit 1898 dauerhaft wieder im Besitz der Stadt bzw. des Stadtarchivs (siehe Beitrag vom 31.03.2016).

So ist es nicht verwunderlich, dass 1990, nach der sog. Wende in der DDR, sich ein gewisser Wolfgang Zimmer aus Dresden meldete, der in seinem Besitz drei Urkunden Lemgoer Herkunft hatte. Auf den Rückseiten der Urkunden sind noch Registrierungsnummern erhalten. Wie so häufig, war auch hier unklar, wie die Urkunden tatsächlich in den Besitz des Herrn Zimmer gelangt waren. Nach seinen Angaben, hätte seine Schwiegertochter die drei Urkunden in der Universität Leipzig „gefunden“ und sie ihrem Schwiegervater, Leiter der Kulturakademie des Bezirks Dresden und nebenamtlicher Denkmalpfleger des Bezirks Dresden, mitgebracht, der sie an sich nahm. Warum die Urkunden in Leipzig waren, ist unklar. Bereits 1985 legte Zimmer die Urkunden dem damaligen Leiter des Staatsarchivs Dresden vor, der die ersten Regesten anfertigte und die Provenienz (=Herkunft) Lemgo feststellte. Damals wäre eine Übergabe möglich gewesen, erschien den Beteiligten aber als zu schwierig, so dass Wolfgang Zimmer die Urkunden bei sich zu Hause aufbewahrte. Im November 1990 kamen die Urkunden wieder zurück nach Lemgo.

Merkelsche Karte Revier X (StaL A 347, Reproduktion)

Merkelsche Karte Revier X, um 1800 (StaL A 347, Reproduktion) Etwa in der Kartenmitte ist das Gelände des Siechenhauses eingezeichnet (Buchstabe B). Zu dem Zeitpunkt sind aber nur noch Reste der Bebauung erhalten.

Die drei Urkunden aus den Jahren 1358, 1383 und 1634 stehen alle in Verbindung mit dem ehemaligen Siechenhaus St. Georg (niederdeutsch: St. Jürgen) vor dem Neuen Tor in Lemgo, heute in der Nähe des Klinikums Lippe, Siechenstraße/Leopoldstraße. Die erste urkundliche Erwähnung ist aus dem Jahr 1342. In diesem Jahr wurde die Kapelle eingeweiht, die bereits vorher von der Lemgoer Adelsfamilie von Callendorpe dort gegründet und gebaut worden war, also bereits bevor die Siechen dorthin kamen. Heute ist von den Baulichkeiten (Kapelle, Siechenhäuser, Friedhof, Ummauerung…) nichts mehr erhalten. Die Tatsache der inhaltlichen Zusammengehörigkeit deutet daraufhin, dass vermutlich jemand bewusst eine Auswahl der Urkunden getroffen hat. Wann und zu welchem Zweck, bleibt unklar. In den Lippischen Regesten Alte Folge werden die Urkunden nicht erwähnt, in den Neuen Folge die beiden ältesten Urkunden schon.

StaL U 77a Vorderseite

StaL U 77a Vorderseite

Bei der ersten Urkunde (U 77a) vom 24. Februar 1358 handelt es sich um einen Grundstücksverkauf (Gartengrundstück) der Lemgoer Bürgerin Mechthild Meynkynd an das Siechenhaus St. Jürgen vor dem Neuen Tore in Lemgo gegen eine jährliche Rentenzahlung. Diese Form des Grundrentenverkaufes war ein im Mittelalter übliches Vorgehen, diente zur Kapitalbeschaffung und Altersabsicherung und wurde insbesondere in den Städten eingesetzt.

StaL U 186 a Vorderseite

StaL U 186 a Vorderseite

In der zweiten Urkunde vom 5. Oktober 1383 (U 186a) geht es ebenfalls um ein Gartengrundstück, das aber nicht verkauft, sondern meierstättisch in Besitz genommen wird und zwar so, dass die ursprüngliche Eigentümerin, die Witwe des Engelke des Sedelers, das Grundstück dem Siechenhaus übereignet, es aber gleich wieder zurückerhält, wenn auch nicht mehr in Eigentum, sondern nun in einer Art Pachtverhältnis (=Meiergut). Dafür musste die Witwe einen jährlichen Wortzins entrichten, eine Art Grundstücksabgabe.

StaL U 1674 a Vorderseite

StaL U 1674 a Vorderseite

In der dritten und letzten Urkunde vom 1634 (U 1674 a) nehmen die Erben des verstorbenen Lemgoer Bürgermeisters Dietrich Cothmann eine Schuldverschreibung / Obligation von 100 Reichstalern von den Dechen und Vorstehern des Armenhauses zu St. Georg (St. Jürgen)  gegen eine jährliche Zahlung von 5 Reichstalern erneut auf, nachdem sie eine erste Schuld von 1589 in der gleichen Höhe bereits getilgt hatten. Als Kennzeichen der erfolgten Tilgung ist vermutlich die linke Hälfte der Plica der Urkunde als Cassationsschnitt abgeschnitten worden. Das Kapital entstammt ursprünglich einer Schenkung des Lemgoer Bürgers Johann Schapedoith an die Armen zu St. Georg mit der Maßgabe, das Geld verzinsbar auszugeben. Die entsprechende Urkunde befindet sich ebenfalls im Stadtarchiv Lemgo unter der Signatur U 1406 vom 31. März 1589. Die erste Schuldverschreibung des 1589 noch lebenden Dietrich Cothmann ist zumindest abschriftlich ebenfalls erhalten.

Die letzte Urkunde ist die einzige der Drei, die noch das Siegel der Stadt Lemgo aufweist.

StaL U 1674 a (Siegel)

StaL U 1674 a (Siegel)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.