Bilder vom Kriegsende in Lemgo 1945

StaL N 1 unverzeichnet (Erika Köstering)

StaL N 1 unverzeichnet (Erika Köstering)

Das Kriegsende erreichte Lemgo am 4. April 1945 gegen Mittag, nachdem in den frühen Morgenstunden bereits Hörstmar von amerikanischen Verbänden besetzt war. Vom Lemgoer Marktplatz existiert eine qualitativ schlechte Fotoaufnahme, die US-Amerikanische Lastwagen, Soldaten und die US-Fahne zeigt. Wann diese Aufnahme genau entstand, ist unklar.

StaL N 1 Zugang 1998/51 (Horst Haverkamp)

StaL N 1 Zugang 1998/51 (Horst Haverkamp)

Eine andere Aufnahme zeigt die Gaststätte „Zur Waage“ am Lemgoer Bahnhof. Auch hier ist das genaue Aufnahmedatum unbekannt und die Fotoqualität schlecht. Zu sehen sind Armeefahrzeuge.

Zwei weitere Aufnahmen aus dem Jahr 1945 (siehe unten) zeigen den Leichenzug für den am 5. April 1945 in Bodenwerder standrechtlich hingerichteten Lemgoer Bürgermeister Wilhelm Gräfer auf dem Lemgoer Marktplatz. Gräfer hatte bei näherrückender Front am 4. April 1945 Kontakt mit den us-amerikanischen Einheiten in Hörstmar aufgenommen und eine 30minütige Waffenpause erwirkt, auch im Hinblick auf die vielen Verwundeten in der Stadt und zur Bewahrung vor umfassender Zerstörung. Bei der Rückkehr und Mitteilung an den deutschen Ortskommandanten Heckmann, ließ dieser Gräfer verhaften und abtransportieren. Die Leiche Gräfers wurde nach Vollstreckung des Urteils nach Lemgo zurückgebracht und am 17.04.2015  gegen 18 Uhr auf dem Friedhof Rintelner Straße beigesetzt. Die Trauerfeier fand vorher in der Kirche St. Nicolai statt. Auf den Fotos erkennt man den Leichenwagen mit dem Sarg Gräfers. Der Marktplatz ist bis auf den Trauerzug menschenleer, da der damalige amerikanische Stadtkommandant eine Ausgangssperre verhängt hatte. Die beiden Aufnahmen wurden heimlich aus einem Fenster des städtischen Ballhauses aufgenommen. Die Person Gräfers wird seit den 1980er Jahren in Lemgo zunehmend kritischer gesehen, vor allem wegen seines Verhaltens in der NS-Zeit. Gräfer gelangte dadurch von der Opfer- auch in eine Täterrolle.

StaL N 1/4114 (Gertrud Koch)

StaL N 1/4114 (Gertrud Koch)

StaL N 1/4112 (Gertrud Koch)

StaL N 1/4112 (Gertrud Koch)

 

 

 

 

 

Literatur- und Quellenhinweise zum Kriegsende in Lemgo

Joseph Wiese, Lemgo in schwerer Zeit, Lemgo 1950.

Arnold Ebert, Zur 40. Wiederkehr der Beendigung des zweiten Weltkrieges. Als die Panzer Lippe überrollten, in: Heimatland Lippe, 78. Jg. Nr. 4 (April 1985), S. 102 – 127.

Marie Enegelage, Die letzten Kriegstage in der Alten Hansestadt Lemgo, in: Lemgoer Hefte, Nr. 28 (1984/85), S. 34f. und Fortsetzung in: Lemgoer Hefte, Nr. 29 (1985), S. 29 – 30. [Zeitzeugenbericht]

Günter Rhiemeier, Hörstmar. Vom Urdorf zur ländlichen Wohngemeinde (= Beiträge zur Geschichte der Stadt Lemgo, Bd. 1), Lemgo 1989 [besonders ab S. 282ff.]

Jürgen Spindler / Annette Drechsler [Red.], Zwischen Angst und Befreiung. Zeitzeugen berichten über das Kriegsende 1845 in Lippe, Detmold 1995. [Lemgo: S. 75 – 84]

Waldemar Becker, Die Besetzung Lippes im Frühjahr 1945, in: Lipp. Mitt. 64 (1995), S. 213 – 270.

Elisabeth Köster, 50 Jahre danach! Meine Erinnerungen, Elmshorn 1995 [unveröffentlicht], in: StaL NL 60/3. [Zeitzeugenbericht für Brake]. In StaL NL 60 finden sich auch die Erinnerungen und Aufzeichnungen von Herbert Lüpke, der als Dolmetscher für die Verhandlungen Gräfers mit den US-Amerikanern diente und ebenfalls verhaftet wurde, aber fliehen konnte.

Handschriftliches Tagebuch von Elisabeth Kipling, deren Vater von 1912 bis 1946 leitender Arzt in der psychatrischen Anstalt „Lindenhaus“ in Brake war [unveröffentlicht, auszugsweise Kopien im Stadtarchiv]

Eckart Kleßmann, Über dir Flügel gebreitet. Eine Kindheit 1933-1945, Bielefeld 2007.

Ein unechter Nachlass zu Wilhelm Gräfer befindet sich im Stadtarchiv Lemgo.

 

 

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.