Protokollbuch des Lemgoer Stadtsekretärs Heinrich Wippermann digitalisiert

Seite aus dem Protokollbuch des H. Wippermann (1555), StaL A 302Im Rahmen des DFG Projektes „Digitalisierung archivalischer Amtsbücher und vergleichbarer serieller Quellen“, an dem sich auch das Stadtarchiv Lemgo beteiligte, konnte u. a.  das sog. Protokollbuch des Stadtsekretärs Heinrich Wippermann (A 302) aus dem 16. Jahrhundert digitalisiert werden. Inzwischen sind die Digitalisate über das Online- Findbuch im Portal archive.nrw öffentlich zugänglich.

Heinrich Wippermann gehörte dem weitverzweigten Geschlecht der Wippermann an (siehe dazu auch das Vorwort im Findbuch zum Familienarchiv Wippermann NL 16). Heinrich Wippermann wurde vermutlich um 1510 in Lemgo geboren; über seine Studienzeiten lassen sich – im Gegensatz zu seinen Brüdern, die in Leipzig und Wittenberg nachweislich studierten – keine verlässlichen Angaben machen . Von 1546 bis 1577 war Wippermann Stadtsekretär in Lemgo. Sein Großvater und Onkel waren jeweils Bürgermeister in Lemgo, ein Bruder Ratsmitglied.

Das Protokollbuch umfasst 316 Papierseiten, davon 250 Seiten beschrieben. Die Eintragungen zwischen 1555 und 1577 wurden ausschließlich von Wippermann selbst vorgenommen; die weiteren Eintragungen durch seinen Nachfolger Flörke bis 1581.

Inhaltlich umfasst das Protokollbuch neben Rats- und Gerichtsprotokollen auch Aspekte der städtischen Rechnungsführung, Es ist damit durchaus charakteristisch für den Archivalien-Typus des gemischten Amtsbuches seit dem Spätmittelalter und der Frühen Neuzeit.

Eine tiefergehende Analyse des Wippermannschen Protokollbuches steht noch aus. Bisher wurden nur Auszüge in verschiedenen Veröffentlichungen von Hans Hoppe, Ellynor Geiger und zuletzt von Ulrike Stöwer verwendet (dort auch die Angaben für diesen Beitrag entnommen). Neuzeitliche Abschriften (nicht vollständig) aus dem Protokollbuch liegen dagegen im Stadtarchiv vor (Bestand X Nr 76). Die Serie der eigentlichen Ratsprotokolle setzt erst 1583 ein.

 

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.