Archiv für den Monat: Juli 2016

Selbstzeugnisse zur Hexenverfolgung – weitere Briefe aus dem Stadtarchiv (Teil 2)

Neben den Selbstzeugnissen aus dem unmittelbaren Umfeld der Lemgoer Hexenverfolgung (siehe Beitrag vom 22.07.2016) haben sich auch Selbstzeugnisse bzw. Briefe aus dem weiteren Umfeld in Lemgo erhalten.

In der Akte A 2003 sind sieben Briefe des Oberamtmann und späteren Kammerrates und Drosten Jacob Henrich Zütterig enthalten, die dieser zwischen dem 7. Juni und 28. September 1654 an seine Schwiegermutter Anna Backhaus, verw. Leineweber nach Minden schrieb. In diesen Briefen schildert er in einzelnen Passagen, was er über die Hexenverfolgung und ihre Entwicklung erfährt. Daneben sind natürlich auch andere Angelegenheiten in den Briefen erwähnt. Ein späterer Bearbeiter bzw. Sammler der Briefe hat die entsprechenden Textstellen am Rande mit Strichen markiert.

1. Brief des Jacob Henrich Zütterig an seine Schwiegermutter über die Lemgoer Hexenverfolgung (StaL A 2003)

1. Brief des Jacob Henrich Zütterig an seine Schwiegermutter über die Lemgoer Hexenverfolgung (StaL A 2003)

2. Brief des Jacob Henrich Zütterig an seine Schwiegermutter über die Lemgoer Hexenverfolgung (StaL A 2003)

2. Brief des Jacob Henrich Zütterig an seine Schwiegermutter über die Lemgoer Hexenverfolgung (StaL A 2003)

2. Brief des Jacob Henrich Zütterig an seine Schwiegermutter über die Lemgoer Hexenverfolgung (StaL A 2003)

2. Brief des Jacob Henrich Zütterig an seine Schwiegermutter über die Lemgoer Hexenverfolgung (StaL A 2003)

2. Brief des Jacob Henrich Zütterig an seine Schwiegermutter über die Lemgoer Hexenverfolgung (StaL A 2003)

2. Brief des Jacob Henrich Zütterig an seine Schwiegermutter über die Lemgoer Hexenverfolgung (StaL A 2003)

3. Brief des Jacob Henrich Zütterig an seine Schwiegermutter über die Lemgoer Hexenverfolgung (StaL A 2003)

3. Brief des Jacob Henrich Zütterig an seine Schwiegermutter über die Lemgoer Hexenverfolgung (StaL A 2003)

3. Brief des Jacob Henrich Zütterig an seine Schwiegermutter über die Lemgoer Hexenverfolgung (StaL A 2003)

3. Brief des Jacob Henrich Zütterig an seine Schwiegermutter über die Lemgoer Hexenverfolgung (StaL A 2003)

4. Brief des Jacob Henrich Zütterig an seine Schwiegermutter über die Lemgoer Hexenverfolgung (StaL A 2003)

4. Brief des Jacob Henrich Zütterig an seine Schwiegermutter über die Lemgoer Hexenverfolgung (StaL A 2003)

4. Brief des Jacob Henrich Zütterig an seine Schwiegermutter über die Lemgoer Hexenverfolgung (StaL A 2003)

4. Brief des Jacob Henrich Zütterig an seine Schwiegermutter über die Lemgoer Hexenverfolgung (StaL A 2003)

5. Brief des Jacob Henrich Zütterig an seine Schwiegermutter über die Lemgoer Hexenverfolgung (StaL A 2003)

5. Brief des Jacob Henrich Zütterig an seine Schwiegermutter über die Lemgoer Hexenverfolgung (StaL A 2003)

5. Brief des Jacob Henrich Zütterig an seine Schwiegermutter über die Lemgoer Hexenverfolgung (StaL A 2003)

5. Brief des Jacob Henrich Zütterig an seine Schwiegermutter über die Lemgoer Hexenverfolgung (StaL A 2003)

6. Brief des Jacob Henrich Zütterig an seine Schwiegermutter über die Lemgoer Hexenverfolgung (StaL A 2003)

6. Brief des Jacob Henrich Zütterig an seine Schwiegermutter über die Lemgoer Hexenverfolgung (StaL A 2003)

6. Brief des Jacob Henrich Zütterig an seine Schwiegermutter über die Lemgoer Hexenverfolgung (StaL A 2003)

6. Brief des Jacob Henrich Zütterig an seine Schwiegermutter über die Lemgoer Hexenverfolgung (StaL A 2003)

7. Brief des Jacob Henrich Zütterig an seine Schwiegermutter über die Lemgoer Hexenverfolgung (StaL A 2003)

7. Brief des Jacob Henrich Zütterig an seine Schwiegermutter über die Lemgoer Hexenverfolgung (StaL A 2003)

7. Brief des Jacob Henrich Zütterig an seine Schwiegermutter über die Lemgoer Hexenverfolgung (StaL A 2003)

7. Brief des Jacob Henrich Zütterig an seine Schwiegermutter über die Lemgoer Hexenverfolgung (StaL A 2003)

Die Briefe sind Teil eines gebundenen Konvoluts aus insgesamt 16 Nummern, wohl gemischt aus Originalen/Ausfertigungen und Abschriften. Unter anderem ist eine auszugsweise Abschrift von Rechnungen aus der Kammerregistratur über die Zehrungskosten bei Inquisitionen im Amt Horn 1653/54 dabei. Daneben ein (abschriftliches) „Verzeichnß wegen der verführten Kinder, wann sie mir zubracht, wenn sie wiederumb abgeholet, was ich von Gelde davon bekommen, was sie mir vor Schaden gethan, und was ich noch zu fordern habe„. Verfasser ist der Pastor aus Falkenhagen Simon Bradaeus, der auch verhextes Vieh zum Schadensersatz anmeldet. Ebenfalls abschriftlich enthalten eine „Rechnung über die zu behuff der zur Zauberey verleiteten Kinder gehobenen fünfmahligen Collecte“ in Lippe. Unter Nummer 7 ist ein Schriftstück über eine (Gerichts-)Verhandlung in Oerlinghausen aus dem Jahr 1666, in dem es auch um Kinder und Zauberei geht, vorhanden.

Bei der Rückgabe von Akten aus dem Landesarchiv NRW Abt. OWL 2013 an das Stadtarchiv Lemgo waren neben der bereits erwähnten Akte StaL A 10829 (früher L 86 Hexenprozesse Allg. 21) auch zwei weitere Aktenkonvolute enthalten, die ebenfalls Briefe an den Lemgoer Stadtsekretär Bartold Krieger aufweisen. Es sind die Akten StaL A 10880 (früher L 86 Hexenprozesse Allg. 22) und StaL A 10893 (früher L 28 Hexenprozesse B 4). Absender der Briefe sind fast ausschließlich der gräflich-lippische Kanzler Nevelin Tilhen in Detmold und der gräflich-lippische Kanzleirat, Geheime Rat und Kanzleidirektor Dr. Eberhard Wippermann in Detmold. Tilhen und Wippermann sind untereinander verwandt, sowie Wippermann und Krieger. Tilhen und Wippermann berichten über den Fortgang der Hexenverfolgung, insbesondere in den Fällen der Angeklagten Rottmann und Koch. Eine eigenständige Analyse dieser Korrespondenz hinsichtlich der Hexenverfolgung in Lemgo steht noch aus. Die Detmolder Perspektive und das personell-juristische Netzwerk zwischen der Residenz und  der lutherischen Exklave ist dabei sicherlich aufschlussreich.

Zwei Briefe zur Hexenverfolgung aus Lemgo wurden im 18. Jahrhundert bereits veröffentlicht. In den Ausgaben der Lippischen Intelligenzblätter aus dem Jahr 1785 wurden beide Briefe abgedruckt: 1785, Stück 32, 6. Aug. S. 251 – 253 und 1785, Stück 38, 17. Sep. S. 301 – 303. Herausgeber war der Lemgoer Advokat und Bürgermeister August Wilhelm Overbeck (1747 – 1817), der 1772 auch zum Archivarius der Stadt vereidigt wurde und vermutlich aus den Quellen des damaligen Stadtarchivs die Briefe in aufklärerischer Absicht veröffentlichte. Wilbertz schreibt 2005, dass der Verfasser der Briefe unbekannt ist, da bei der Veröffentlichung alle Namen anonymisiert wurden. Der erste Brief ist aus dem Jahr 1666 datiert, vermutlich wird der zweite, undatierte Brief ebenfalls um diese Zeit entstanden sein. Ob die Veröffentlichung in den Lippischen Blättern auf den Briefen an den Stadtsekretär Krieger basiert, bleibt offen, und wäre zu prüfen.

Selbstzeugnisse zur Hexenverfolgung – bisher unbekannte Briefe der Hexerei Angeklagter im Stadtarchiv? (Teil 1)

Zuletzt wurde über archivalia auf die SeminararbeitZu tausend guter Nacht, denn dein Vater sieht dich nimmermehr‘ Emotionen und Subjektivität in Briefen aus dem Gefängnis während der frühneuzeitlichen Hexenverfolgung von Isabelle D. Zeder an der Universität Basel  hingewiesen, die über academia.edu online veröffentlicht wurde.

Die Verfasserin analysiert in dieser Arbeit in mikrogeschichtlicher Perspektive frühneuzeitliche Briefe von insgesamt sechs Personen (darunter nur ein Mann) aus verschiedenen Territorien des Deutschen Reiches, die wegen Hexerei bzw. Zauberei angeklagt waren.  Die Untersuchung konzentriert sich dabei auf Sprache, Inhalt und Intention der Briefe. Die Verfasserin ordnet ihre Quellen folgerichtig in die Gruppe der sog. Selbstzeugnisse ein, wie etwa auch Autobiographien oder Tagebücher. Übergeordnet gehören sie zur Klasse der Ego-Dokumente, ein in der Geschichtswissenschaft nicht unumstrittener Begriff. Hierzu können auch Verhörprotokolle oder Visitationen zählen, in denen – freiwillig oder unfreiwillig – offen oder verdeckt – die Selbstwahrnehmung des Menschen auch zum Ausdruck kommt. Damit wären natürlich große Teile der Prozessakten der Lemgoer Hexenverfolgung (v. a. Zeugenverhöre, Urgicht-Protokolle = Geständnisse) auch Ego-Dokumente.

Brief des Bernd Grabbe an seine Frau Catharina Corvers (StaL A 3641 b)

Brief des Bernd Grabbe an seine Frau Catharina Corvers (StaL A 3641 b)

Der enger gefasste Begriff des Selbstzeugnisses grenzt eine solche Auswahl, nicht nur für Lemgo, deutlich ein. Im Bestand des Stadtarchivs hat sich das bekannte Schreiben des Schusters Bernd Grabbe an seine Ehefrau Catharina, geborene Corvers, die wegen Hexerei 1634  im Lemgoer Gefängnis inhaftiert war, erhalten (StaL A 361). Das Schreiben ist aber nur vorhanden, weil es wahrscheinlich von den Wächtern abgefangen und zu den Prozessakten genommen wurde, Die Adressatin hat es also nie erreicht. Eine briefliche Kontaktaufnahme mit den inhaftierten Angeklagten war verboten.

Brief des Bernd Grabbe an seine Frau Catharina Corvers (StaL A 3641 b)

Brief des Bernd Grabbe an seine Frau Catharina Corvers (StaL A 3641 b)

Der Brief selbst ist in der damaligen Umgangssprache des Niederdeutschen verfasst, wohingegen die offiziellen Prozessdokumente auf Hochdeutsch geschrieben sind. Die Schrift des Briefes zeigt den eher ungeübten Schreiber. Bernd Grabbe ist in erster Linie um das Seelenheil seiner Frau bemüht, weswegen er sie auch inständig bittet, alles zu sagen, was sie weiß und geständig zu sein, auch um der schmerzhaften Folter zu entgehen. Er und die beiden Söhne – der eine will das Handwerk bei ihm lernen, der andere soll auf der Schule bleiben – würden schon zurechtkommen.

Die ehemalige Lemgoer Archivleiterin Gisela Wilbertz hat bereits 1998 eine Abschrift des Briefes angefertigt, die hier wiedergegeben werden soll (nach: Hexenverfolgung in Lemgo: Quellensammlung, Lemgo 1998).

leue fruwe gi heffet mi bidden lahten ich scholde iuw anspreken, dat wolde ich gern dohn, nu hebbet mi de heren verbeden lahten, dörch simon Korueie dat ick vnd mine Kinder nicht na iuwgahen schölden, by vermidung der gefangniß oder einer schwaren geldt straffe, ich will aber noch anholden mit bidden wo idt mi kan vergunnet werden wil ick iuw anspreken, auuerst ich vnd mine Kinder bidden iuw dusent vnd dusent mall vm Gatteß willen, gi wolden doch den heren de warheit seggen, watt gy wettet vnd ihm herten hebbet, so gi dat nicht doet, so werden de heren verorsaket werden, vndt mester dirick auer iuw kamen lahten, so bidde ick iuw vm gatt vnd gadeß willen, wen gi gefraget werden van den heren, so wolde gi de warheit seggen, darmit gi nicht mochten gepiniget werden, wat ick vnd mine Kinder anbelangen döth, wil wi sehen dat wy vnß mit Gott vnd mit Ehren Ehrnehren wilt, min Johan de hefft van sinem mester verlop nahmenvnd will bi mi anfangen tho arbeiden vnd vnsem balß vpsetten vnd dat handtwerck leren, Jacobuß will ick thor schole holden, so lange he guden luden nütte werden kan, wen gy nu den heren de warheit gesacht hebbet, so bidde ich iuw gi wolden dar doch bestendig by bliuen, vnd den Gott den heren de he iuw alle iuwe sunde vergeuen wolde, den eß sindt keine sünde so groth se können vergeuen werden, wen se einem van herten leit sint, vnd gott spreck süluest kamet her tho alle de gi mit sünden beladen sint ick will iuw Erquicken, wider spreckt gott wem iuwe sünde blottroit sindt sollen si doch schnewit werden, wen se iuw van herten leit sindt, biddet Gott vmb vergeuingh der sünden, de wert iuw erhören. nicht mehr dan will iuw Gott vnd sinen leuen hilgen Engelen befehlen, de wolden si Iuwer armen sehlen annehmen vp dat gi möchten ein Kindt Gadeß werden deß Ewigen lebenß werden datt wolde iuw vnd vnß verleinen Gott vader, Gott sohne Gott hilger Geist hochgelauet in Ewigkeit amen Berendt Grabbe Iuw leue Eheman.

An anderer Stelle im Stadtarchiv sind möglicherweise zwei weitere Briefe vorhanden, die von angeklagten Frauen während des Hexenprozesses und der Inhaftierung geschrieben wurden. Damit wären dann tatsächlich zwei Selbstzeugnisse von Opfern der „Hexenjagd“ neu aufgetaucht.

2013 wurden einige Prozessakten der Lemgoer Hexenverfolgung vom Landesarchiv NRW Abteilung Ostwestfalen-Lippe in Detmold an das Stadtarchiv Lemgo abgegeben (zu den Hintergründen). Darunter befindet sich auch ein handschriftlicher Brief der Margaretha Luisa Hos(s)beck, vermutlich die Ehefrau des Jobst Hosbeck (StaL A 10879, früher LAV OWL L 28 Allg. 21), an ihren „hertzlieb man“. Das Schreiben ist nicht datiert. Aus einer anderen Quelle des Stadtarchivs (StaL A 3678) kann man entnehmen, dass 1675 die juristische Fakultät der Universität Rinteln, um ein Rechtsgutachten im Prozess gegen die Ehefrau des Jobst Hosbeck gebeten wurde. Die Dekane der Fakultät teilten der Stadt daraufhin einige Fragen (interrogatoria) mit, die die Angeklagte beantworten sollte. Das Schreiben der Margaretha könnte also aus diesem Prozess und damit aus dem Jahr 1675 stammen. Der Prozess selbst ist nicht erhalten.

Brief der Margaretha Hos(s)beck, Ehefrau des Jobst Hosbeck (StaL A_10879)

Brief der Margaretha Hos(s)beck, Ehefrau des Jobst Hosbeck (StaL A_10879)

Brief der Margaretha Hos(s)beck, Ehefrau des Jobst Hosbeck (StaL A_10879)

Brief der Margaretha Hos(s)beck, Ehefrau des Jobst Hosbeck (StaL A_10879)

In der Akte A 10879 liegt auf dem Brief der Margaretha Hosbeck noch ein weiteres Schreiben, in dem eine Frau die Fragen der Hexendeputierten (?) und ihre Antworten und Reaktionen notierte, auch die Anwendung der Folter wird von ihr dokumentiert. Unklar ist, ob die Angeklagte tatsächlich selbst dieses Schreiben verfasst hat Es fehlen die üblichen Eingangs- und Schlussformeln eines Briefes. Die anderen Schreiben in dieser Akte datieren alle aus dem Jahr 1666 und 1667. Absender ist immer der gräflich-lippische Kanzler Nevelin Tilhen aus Detmold und Empfänger der Lemgoer Stadtsekretär Bartold Krieger.Im ersten Schreiben Tilhens weist er Krieger an, das eingelegte Schreiben bei erster Gelegenheit nach Rinteln zu schicken. Unklar ist, auf welches eingelegte Schreiben sich diese Anweisung bezieht. Nur auf eine der beiden Texte oder beide? Oder gar ein ganz anderes Stück? Möglich ist natürlich auch, dass die Unterlagen bei der wechselvollen Überlieferungsgeschichte (siehe oben) durcheinander geraten sind und ursprünglich in ganz anderen Kontexten lagen.

Brief einer im Hexenprozess Angeklagten? (StaL A 10879)

Brief einer im Hexenprozess Angeklagten? (StaL A 10879)

Brief einer im Hexenprozess Angeklagten? (StaL A 10879)

Brief einer im Hexenprozess Angeklagten? (StaL A 10879)

Brief einer im Hexenprozess Angeklagten? (StaL A 10879)

Brief einer im Hexenprozess Angeklagten? (StaL A 10879)

Fazit: Zumindest ein bisher nicht bekanntes oder unbeachtetes Selbstzeugnis, nämlich das der Margaretha Hosbeck, hat sich aus dem 17. Jahrhundert erhalten. Die Datierung kann 1675 sein. Das zweite Dokument ist hinsichtlich Verfasser(in) und Datierung noch unsicher.

Der zweite Teil des Beitrages folgt am 30. Juli 2016.

40 Geschichtsstationen in Schlangen – der Förderverein Ortsgeschichte Schlangen

In der lippischen Gemeinde Schlangen wurden inzwischen 40 Geschichtsstationen mit Informationstafeln über Ereignisse, Orte und Personen der Ortsteile Schlangen, Kohlstädt und Oesterholz-Haustenbeck eingerichtet. Die Idee hatte 2003 der ehemalige Lehrer und Heimatforscher Heinz Wiemann, der auch das Fotomaterial für die Tafeln aus seinem Privatarchiv zur Verfügung stellte. Seit 2009 werden die Stationen durch den Förderverein Ortsgeschichte Schlangen gepflegt. Weitere Tafeln sollen folgen…

Quelle: Schlänger Geschichte – Magazin über die Vergangenheit der Gemeinde Schlangen; LZ vom 29.06.2016

Spanisch im Archiv – ein Dokument aus dem 80jährigen Krieg

Spanische Urkunde (StaL U 1468)

Spanische Urkunde (StaL U 1468)

Im Urkundenbestand des Stadtarchivs sind fast ausschließlich zwei Sprachen vertreten: das obligatorische (Mittel-)Latein und die verschiedenen Varianten des Deutschen (u. a. mittelniederdeutsch und mittelhochdeutsch).Ganz selten finden sich auch fremdsprachige Texte, so in der Urkunde U 1468 vom 21. Februar 1599. Die Urkunde ist in Spanisch auf Papier geschrieben und auf der Rückseite mit dem Vermerk „salva guardia“ versehen. Es handelt sich also um einen Schutz- oder Geleitbrief. Verfasser des Textes ist der Capitain und Generalkommissar der Kavallerie des spanischen Königs in Flandern Juan de Gamarra Y Contreras. Damit sind wir mitten im Spanisch-Niederländischen Krieg, in dessen Verlauf sich die sieben nördlichen Provinzen der (ehemals burgundischen) Niederlande ihre Unabhängigkeit vom (spanischen) Habsburgerreich erkämpften. Wahrscheinlich ließen sich die Lemgoer Kaufleute einen solchen Schutz- oder Geleitbrief ausstellen, um unbehelligt und frei weiterhin den Warenaustausch mit den Handelsstädten in Flandern (u. a. Brügge, Antwerpen) betreiben zu können. Der Ausstellungsort der Urkunde ist vermutlich Bad Bentheim in der gleichnamigen Grafschaft, also direkt an der niederländischen Grenze, wo der Capitain und Generalkommissar anscheinend seinen Stützpunkt hatte. Eine vollständige Übersetzung der Urkunde steht noch aus…

Rückseite der "spanischen Urkunde" (StaL U 1468)

Rückseite der „spanischen Urkunde“ (StaL U 1468)

Hausrenten in Lemgo – Bildungsmängel stiften Chaos im Urkundenbestand

Rentenverkäufe waren in der mittelalterlichen und frühneuzeitlichen Stadt üblich und ein beliebtes Instrument zur vormodernen Kreditbeschaffung unter Umgehung des kanonischen Zinsverbotes. Aus einer Kaufsumme wurde das Recht zum Erhalt einer periodischen Zahlung (= Rente) erworben. Diese Renten konnten auch als Reallasten auf Häusern liegen, die damit als Pfand bei Zahlungsverzug dienten.

Urkunde vom 6. Januar 1540 (StaL U 1023)

Urkunde vom 6. Januar 1540 (StaL U 1023)

Diese sog. Hausrentenverschreibungen wurden in Form von Urkunden verfasst und haben sich zahlreich im Urkundenbestand des Stadtarchivs erhalten. Die Überlieferung ging dabei häufig über eine der kapitalgebenden Institutionen der Stadt (Zünfte, Hospitäler, Altarkommenden…). So auch in der Urkunde U 1023 vom 6. Januar 1540. In dieser Urkunde wird ein Verfahrensfehler in der Bearbeitung der Hausrentenverschreibungen dokumentiert.

Die beiden Dekane der „armen Leute im Hause des Heiligen Geistes hinter dem Altstädter Fleischscharren“, Hermann Vastelavent und Johann Calckmann, legen vor Bürgermeister und Rat dar, dass sie irrtümlich eine falsche Urkunde herausgegeben, kanzelliert und damit ungültig gemacht haben. Der heilige Geist hinter dem Fleischscharren war eines der vier Hospitäler der Stadt (urkundlich erstmals 1390 erwähnt), die zwischen 1551 und 1581 zu einem städtischen Hospital (St. Loyen) vereinigt wurden. Die falsch kanzellierte Urkunde bezog sich auf das Haus des Hans Kehde, in der Neustadt gegenüber der Heiliggeist-Kapelle gelegen, das sich 1540  im Eigentum der Witwe des Nolte Traphagen befand. Die Hausrentenverschreibung  hatte ein Kapital bzw. eine Kaufsumme von  50 Mark mit einer jährlichen Rentenzahlung von 3 Mark.

Urkunde vom 12. März 1442 (StaL U 429)

Urkunde vom 12. März 1442 (StaL U 429)

Die ursprüngliche Urkunde der Hausrentenverschreibung vom 12. März 1442 hat sich ebenfalls im Stadtarchiv erhalten (StaL U 429), in der Hans Kehde die Rentenzahlung an den Bürgermeister Johann Kruse verkaufte. An dieser Urkunde sind noch gut die Kanzellierungsschnitte erkennbar, die die beiden Dekane haben 1540 machen lassen. Möglicherweise wurde auch das Siegel der Urkunde deswegen entfernt. Eigentlich sollte aber die Rentenverschreibung des Thomas Stonebuck auf diese Weise behandelt werden, der sein Kapital, das er vom Hospital auf der Altstadt erhalten hatte, mit Zahlung des Pfandschilliungs ablösen wollte. Aber, wie in der Urkunde von 1540 vermerkt, waren die beiden Dekane des Lesens und Schreibens unkundig und hatten wohl die falsche Urkunde erwischt. Später fand dann ein Lesekundiger doch noch die Stonebucksche Urkunde und man konnte die Verwechslung aufklären. Die richtige Urkunde wurde herausgegeben und die kanzellierte Urkunde Kehdes, zu der noch 4 Beibriefe gehörten, die sich aber nicht mehr erhalten haben, wieder in Kraft und Gültigkeit gesetzt wurden.

Rückseite Urkunde vom 6. Januar 1540 (StaL U 1023)

Rückseite Urkunde vom 6. Januar 1540 (StaL U 1023)

Auf der Rückseite der Urkunde von 1540 findet sich die Abfolge der Hausbesitzer und ihrer Rentenzahlungshöhe bis zu Johann Diedrich Bödeker. Darüber kann man das Haus auch als die Nummer 1 in der Marienbauerschaft identifzieren, heute Breite Straße 53.

Im Haupt-Und Lagerbuch der Provision St. Loyen (StaL A 26), der Nachfolgeeinrichtung des Altstätter Hospitals, ist der Vorgang von 1540 auch in einer Abschrift dokumentiert und bis zum Hausbesitzer Bödeker fortgeführt. Der Rückvermerk auf der Urkunde von 1540 „In Marienbauerschafft / in den alten Copiario Num. XII & XIII“ deutet auf ein vermutlich nicht mehr erhaltenes Urkundenkopiar der Bauerschaft oder des Hospitals hin, das eine nummerische Gliederung aufwies. Das Vorwort des Haupt- und Lagerbuchs St. Loyen kann den Verlust einer älteren Schriftgutdokumentation unterstützen.

Haupt- und Lagerbuch St. Loyen (StaL A 26)

Haupt- und Lagerbuch St. Loyen (StaL A 26)

Zwei Schlussfolgerungen lassen sich aus diesem Vorgang ziehen: die Vertreter der Hospitäler waren längst nicht alle Lese- und Schreibkundig und die rechtlich unbedeutend gewordenen Rentenbriefe wurden an den Ablöser der Kreditsumme zurückgegeben und damit aus der städtischen Aufbewahrung herausgenommen.