Archiv für den Monat: Januar 2016

Aufgaben des Kreisarchivs Lippe – Strukturiertes Sammeln

In den folgenden Beiträgen möchten wir Ihnen die Aufgaben und Zuständigkeitsbereiche des Kreisarchivs Lippe näher vorstellen. Beginnen möchten wir mit einer Sammlung, die wir letztes Jahr unserem Archiv zugeführt haben.

Sammlung Wilhelm Heine beim Kreisarchiv Lippe

Der luftsportbegeisterte Wilhelm Heine aus Horn-Bad Meinberg hat über Jahrzehnte diverse Medien unter der selbst gewählten Bezeichnung „Archiv Luftsport in Lippe“ gesammelt. Diese hat er auf der Grundlage vielfältiger Kontakte in überregionale Luftsportkreise zusammengetragen. Darunter sind zahlreiche Fotos von Rekordfliegern, Flugzeugen und Flugplätzen sowie eine Vielzahl von Druckschriften, Notizen, Zeitungsartikeln und Kopien einschlägiger Schriftstücke aus Archiven. Räumlicher Bezugspunkt dieser Archivalien ist Westfalen-Lippe mit Schwerpunkt Lippe.

003_Tafel1_bearbeitet Kopie009_Tafel3_bearbeitet Kopie008_Tafel2_bearbeitet Kopie

Schautafeln

Hier sind Ausstellungsständern entnommene Schautafeln aus verstärktem Papier zu sehen, die Heine mit Fotos, Erklärungstexten und technischen Darstellungen komponiert hat. Seine kleine Ausstellung zeigte er bei luftsportlichen Treffen in Ostwestfalen-Lippe.

003Einige archivisch bearbeitete Fotos aus der Sammlung

Die Fotos sind von den Schautafeln abgelöst und wurden von Kleberesten auf den Rückseiten befreit. Anschließend sind sie in weitgehend säurefreie Pergaminschutzhüllen gelegt worden. Außerdem wurden die Fotos mit einer ersten inhaltlichen Beschreibung der jeweiligen Aufnahme in handschriftlicher Form versehen. Die endgültige Beschreibung (Verzeichnung genannt) erfolgt beim Kreisarchiv Lippe in der Archivsoftware ACTApro.
Die umfangreiche Sammlung ist noch in Bearbeitung.

Arisierung und Wiedergutmachung – Neuerwerbung in der Archivbibliothek

Titelbild "Arisierung" und "Wiedergutmachung"

Titelbild „Arisierung“ und „Wiedergutmachung“

Für die Archivbibliothek wird auch immer wieder einschlägige Literatur zu Themen der allgemeinen Geschichte ohne direkten Bezug zu Lemgo oder Lippe erworben, die aber für die Auswertung lokaler Quellen beispielhaft herangezogen werden kann, so auch in diesem Falle. Der Aufsatzband

Christina Fritsche / Johannes Paulmann (Hg.), „Arisierung“ und „Wiedergutmachung“ in deutschen Städten, Köln Weimar Wien 2014

versammelt unterschiedliche Beiträge und Sichtweisen auf die historischen Phänomene der „Arisierung“ und der „Wiedergutmachung“ anhand lokaler Beispiele, u. a. aus Berlin, Frankfurt a. M., Mannheim, Bamberg oder im Regierungsbezirk Arnsberg. Der Sammelband basiert auf einer thematisch gleichen Tagung im Jahr 2012 in Mannheim.

Eine aktuelle Rezension (2016) des Buches finden Sie hier.

Die ländlichen und kleinstädtischen Räume stehen in dieser Publikation nicht im Vordergrund, bieten allerdings auch Beispiele für „Arisierung“ und „Wiedergutmachung“.

In Lemgo ist hier der Fall der Familie Gumpel bzw. Rosalie Gumpel ein bereits gut aufbereitetes Beispiel für eine Form der „Arisierung “ unter den besonderen, sozialen Bedingungen einer Kleinstadt. In der Veröffentlichung

Andreas Lange / Jürgen Scheffler (Hg.), Auf den Spuren der Familie Gumpel. Biographische Zeugnisse als Quellen zur jüdischen Geschichte im 20. Jahrhundert, Bielefeld 2006

geht Klaus Pohlmann in einem Aufsatz der „Arisierung“ bzw. des Verkaufes des Gumpelschen Schuhgeschäftes nach und verwertet dabei auch Quellen aus dem Stadtarchiv Lemgo. Eine digitalisierte Version der Veröffentlichung liegt vor.

2001 beschäftigte sich eine Gruppe Jugendlicher in der Pfarrgemeinde St. Nicolai (Nico-Teens) im Rahmen eines Projektes gegen Rechtsextremismus auch mit der Familie Gumpel und insbesondere mit Kurt Gumpel, einem Sohn Rosalie Gumpels, die selbst 1941 nach Riga deportiert und ermordet wurde.  Die Ergebnisse der Projektarbeit finden Sie unter http://www.kurtgumpel.de/.

In den Beständen des Stadtarchivs finden sich neben dem Arisierungsfall der Rosalie Gumpel auch weitere Akten, die sich mit der Rückerstattung oder Entschädigung ehemals jüdischen Besitzes nach 1945 beschäftigen (siehe Akten unter den Signaturen B 2836, B 3079, B 5527 und B 5537). Hauptsächlich geht es dabei um Grundstücke, wie das des jüdischen Friedhofes am Ostertorwall oder das ehemalige Synagogengrundstück, aber auch um Privat-Grundstücke jüdischer Bürger, die von der Stadt gekauft wurden.

Prozessakten der Hexenverfolgung und Mikrofilme digitalisiert – Halbzeit

Im Portal archive.nrw sind inzwischen die Schutzdigitalisate der 2015 digitalisierten Akten aus dem Bestand „Hexenprozesse“ des Stadtarchivs Lemgo online einsehbar (vgl. hier Bericht vom 15.10.2015) . Damit liegt ein großer Teil des Quellenmaterials (127 Archiveinheiten von 232 Einheiten insgesamt) digital vor. Bisher werden damit die Prozesszeiträume von 1564 bis etwa 1654 abgedeckt. Die restlichen Einheiten aus dem Bestand sollen dieses Jahr (2016) noch folgen.

Die Lemgoer Prozessakten zur Hexenverfolgung waren wiederholt Gegenstand wissenschaftlicher Auswertungen und Bearbeitungen (vgl. Literaturübersicht auf der Internetseite des Stadtarchivs und das Vorwort des Online-Findbuches).

Link zum Online-Findbuch des Bestandes „Hexenprozesse“ mit Digitalisaten

Über den DFG-Viewer lassen sich die Seiten der Prozessakten betrachten, vergrößern und schieben. Eine Download-Funktion ist nicht gegeben. Die Digitalisate lassen sich jedoch auch einzeln aufrufen:

http://stalemgo.lemgo.de/digitalisate/ + Signatur + Dateinamen (Signatur + laufende Nummer)

Beispiel: http://stalemgo.lemgo.de/digitalisate/A%203612%20a/A_3612_a_001.JPG für die Akte mit der Bestellsignatur A 3612 a. Für die weiteren Seiten muss man nur noch die Seitennummern am Ende in der Browseradresszeile anpassen. Die fett markierten Teile der Adresse sind Platzhalter für Leerstellen.

Alternativ besteht auch die Möglichkeit, die Digitalisate gegen eine Bearbeitungsgebühr von 7,80 Euro pro Verzeichnungseinheit auf CD beim Stadtarchiv zu bestellen.

Neben den Hexenprozessakten wurden auch einige Mikrofilme, die ursprünglich von der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage (Utah) angefertigt wurden, digitalisiert. Darunter auch das städtische Melderegister von 1892 – 1914. Diese und weitere Digitalisate finden Sie bei archive.nrw zusammengestellt und mit den jeweiligen Archivbeständen verlinkt.

Lemgoer Traditionsbetriebe – Neuerwerbung in der Archivbibliothek

Gelbes Heft Nr. 52

Gelbes Heft Nr. 52

In der Reihe der „Gelben Hefte“ des Vereins Alt Lemgo ist im Dezember 2015 ein neues Heft (Nr. 52) erschienen: „Lemgoer Traditionsbetriebe. Eine Zusammenstellung der bisher in „Rund um die Wälle“ erschienenen Beiträge„. Verfasser der Beiträge ist Karl-Heinz Richter, zusammengestellt und gelayoutet für das Gelbe Heft hat sie Ursula Quante. Bereits 2006 begann Richter mit einer Reihe über Lemgoer Firmen in „Rund um die Wälle“, die auf inzwischen 11 Beiträge angewachsen ist.

 

 

 

Folgende Firmen sind in Heft 52 dargestellt:

Firma F. W. Wippermann

Firma Ernst Wilmsmeier

Firma August Burre

Firma Thospann & Siekmann

Firma Adolf Wrenger

Firma Gebr. Koch

Firma Gärtnerei Kuhlmann

Firma Theo Schmidt & Co

Firma Hahn & Co

Hotel Wülker

Firma F. L. Wagener

Die verschiedensten Lemgoer Industriebranchen sind damit gut vertreten: Lebensmittel, Fahrzeugbau, Zigarrenproduktion, Metallverarbeitung, Möbelproduktion, Verlagswesen und Beherbergungswesen.  Auffällig ist, dass es sich bei der Auswahl um klassische Familienunternehmen handelt. Hier besteht natürlich auch die größte Chance noch relevantes Archivmaterial zu gewinnen und nutzen zu können. Das Traditions- und Geschichtsbewusstsein dieser Unternehmensformen ist durch die enge Bindung an die eigene Familiengeschichte meist deutlicher ausgeprägt. Anders sieht es bei den Unternehmen auf Aktienbasis aus, die von Managern geführt werden.

Im Stadtarchiv Lemgo findet sich natürlich auch relevantes Archivmaterial zur Wirtschafts- und Unternehmensgeschichte der Stadt.

In erster Linie sind dabei die eigentlichen Firmenarchive im Stadtarchiv zu nennen (Ausnahme: das Firmenarchiv Schlingmann befindet sich im Landesarchiv NRW, Abteilung OWL in Detmold). Diese sind bereits alle erschlossen und über (Online-)Findbücher durchsuchbar. Sieht man sich die Übersicht an, so finden sich die Unternehmen aus dem Gelben Heft wieder, zum Teil aber auch nicht genannte Firmen. Ergänzend dazu ist auch der Klassifikationspunkt „Lemgoer Unternehmen“  im sogenannten S-Bestand des Stadtarchivs heranzuziehen. Das Findbuch unterscheidet dabei zwischen Unternehmen vor 1900 (dort bis ins späte 16. Jhd. mit frühneuzeitlichen Geschäftsbüchern zurückgehend) und nach 1900. Die in diesem Bestand enthaltenen Unterlagen bilden keine geschlossenen Bestände einer Firma ab, sondern sind häufig vereinzelte und isolierte Relikte aus verschiedensten Lemgoer Unternehmen.

Daneben gibt es im Bestand der Archivbibliothek eine nicht unerhebliche Anzahl von Firmen- und Produktkatalogen und Festschriften bis zu Werbematerial.

In den Fotobeständen des Stadtarchivs (N-Bestände) einschließlich der Luftbildaufnahmen, finden sich zahlreiche Fotoaufnahmen von Firmengebäuden (Innen und Außen), Mitarbeiter/innen und Produkten bzw. Produktionsverfahren.

Daneben lassen sich natürlich die „klassischen“ Archivmaterialen heranziehen, wie Adressbücher, Zeitungsausschnittsammlungen, Gewerberegister- oder verzeichnisse und Karten und Pläne heranziehen.

Eine überblicksartige Darstellung zur Wirtschafts- und Unternehmensgeschichte Lemgos, insbesondere im 20. Jahrhundert, ist noch immer ein Forschungsdesiderat. Es gibt zwar Darstellungen zu einzelnen Branchen oder Firmen (u. a. Wagenbau oder Zigarrenindustrie) , aber keine im Gesamtkontext einer lokalen Wirtschaftsgeschichte mit Verknüpfungen zu regionalen und nationalen Entwicklungslinien. Erste Ansätze dazu liefert bereits Hans Hoppe in seiner „Stadtgeschichtlichen Einleitung“ im Bau- und Kunstdenkmälerband über Lemgo 1983, Martin Luchterhand zum 19. Jahrhundert im Forum-Band 6 „Modernisierung einer Kleinstadt“ 1990 und Günter Rhiemeier für Teilbereiche des Stadtgebietes in „Zwischen Bega und Biesterberg“ 1999 und „Zwischen Bega und Bredaerbruch“ 2009.

Es steht zu hoffen, dass Karl-Heinz Richter seine Forschungen zu Lemgoer Unternehmen fortsetzt. Für weitergehende Arbeiten wäre sicherlich ein Literatur- und Quellenteil zu wünschen, auch wenn die „Gelben Hefte“ sich nicht primär an Wissenschaftler richten und ein Fußnotenapparat nicht zur Zielgruppe passen würde. Die weitere Gewinnung von Zeitzeugen aus ehemaligen Mitarbeitern u. Mitarbeiterinnen der Firmen ist nur zu begrüßen.

 

 

 

Engelbert Kaempfer vor 300 Jahren gestorben

Engelbert Kaempfer vor den Ruinen von Persepolis, stehend, zeichnend (StaL N1_2016, aus: Amoenitates exoticae, Lemgo 1712., S. 325 )

Engelbert Kaempfer vor den Ruinen von Persepolis, stehend, zeichnend (StaL N1_2016, aus: Amoenitates exoticae, Lemgo 1712., S. 325 )

Am 2. November 1716 starb der Lemgoer Arzt und Asienforscher Engelbert Kaempfer in Lemgo (Lieme), also in diesem Jahr vor 300 Jahren.

Einführende Informationen zu Kaempfer finden sich u. a. in der Wikipedia, auf den Seiten des gleichnamigen Gymnasiums in Lemgo, der Internetseite der Alten Hansestadt Lemgo und auf den Seiten der Engelbert-Kaempfer-Gesellschaft. Neben der nach ihm benannten Schule, erinnern noch ein Denkmal auf den Wallanlagen (1867), eine Straße, eine Grabstele in St. Nicolai und eine Geburtstafel an seine Lemgoer Herkunft. Die letzten Jahre seines Lebens, nach der Rückkehr von den Reisen bis nach Japen, verbrachte er als Leibarzt des lippischen Grafen auf dem Steinhof in Lieme.

Die Veröffentlichungen zu und über Engelbert Kaempfer sind kaum noch überschaubar. Den Versuch einer Übersicht bietet die Seite von Prof. Dr. Wolfgang Michel. Eine ältere bibliographische Übersicht findet sich auch im Sammelband zu Kaempfers 330. Geburtstag (Lemgo 1982).

Kaempfer auf einem Pferd sitzend, während der Huldigungsreise an den Hof des Shogun, 1691 (StaL N1_2017, aus: Engelbert Kaempfer: History of Japan, 1727, Tafel 22)

Kaempfer auf einem Pferd sitzend, während der Huldigungsreise an den Hof des Shogun, 1691 (StaL N1_2017, aus: Engelbert Kaempfer: History of Japan, 1727, Tafel 22)

Der wissenschaftliche Nachlass Engelbert Kaempfers gelangte nach seinem Tod durch Verkauf in den Besitz des Iren, Naturforschers und Mediziners  Hans Sloane und befindet sich heute in der Sammlung Sloane der British Library in London.

Neben den von Engelbert Kaempfer selbst verfassten Unterlagen in London gibt es auch im Stadtarchiv Lemgo archivisches Material zu und über Kaempfer, vor allem über seine Erforschung und seine Rezeption.

Neben dem Eintrag Kaempfers im Matrikelbuch der Lemgoer Lateinschule bzw. des Gymnasiums (StaL Y 109) ist insbesondere die Überlieferung der Engelbert-Kaempfer-Gesellschaft (StaL Bestand V 1) als Depositum im Stadtarchiv von Bedeutung. Im Bestand befinden sich u. a. Mikrofilme mit Aufnahmen eines Teiles der Sloane-Sammlung mit dem Kaempfer-Nachlass in London. Ergänzend ist auch der wissenschaftliche Nachlass des Kaempfer-Forschers Hans Hüls (StaL Bestand NL 45) heranzuziehen, der die Forschungsarbeit Hüls‘ dokumentiert und Dia-Aufnahmen aus den Werken und dem Nachlass Kaempfers enthält. Ein weiterer Forscher, der gemeinhin als Wiederentdecker Kaempfers in der Neuzeit gilt, ist Karl Meier. In seinem Teilnachlass im Stadtarchiv Lemgo (StaL NL 40) finden sich Manuskripte und Typoskripte seiner Veröffentlichungen über Kaempfer und sein Werk.

Engelbert Kaempfer beim Zeichnen der Stadtansicht von Isfahan, während ein Junge ihn gegen die Sonne abschirmt (StaL Sig. Bib. 1516/2 (Amoenitates exoticae, Lemgo 1712), S. 163)

Engelbert Kaempfer beim Zeichnen der Stadtansicht von Isfahan, während ein Junge ihn gegen die Sonne abschirmt (StaL Sig. Bib. 1516/2 (Amoenitates exoticae, Lemgo 1712), S. 163)

Karl Meier war nicht zuletzt bei der propagandistischen Aufwertung Engelbert Kaempfers in der NS-Zeit in Lemgo beteiligt. Unter dem Vorzeichen des Achsenbundes zwischen dem japanischen Kaiserreich und dem Deutschen Reich war der Erforscher Japans Engelbert Kaempfer (damals noch Kämpfer) eine sehr nützliche Projektionsfläche für verschiedene Vorstellungen der damaligen Zeit. Einige Akten im Stadtarchiv (siehe v. a. StaL B-Bestand) sowie eine nicht unerhebliche Zahl von Fotoaufnahmen in den Fotobeständen des Stadtarchivs dokumentieren die verschiedenen Engelbert-Kaempfer-Ehrungen Ende der 1930er Jahre in Lemgo. Zusätzlich sind in einer Zeitungsausschnittsammlung (StaL Z 9000) eine ganze Reihe von Zeitungsartikeln, die über den Ablauf der Kaempfer-Ehrungen berichten, erhalten.

Im Verlauf diesen Jahres wird es eine ganze Reihe von Veranstaltungen (Ausstellungen, Vorträge, Konzerte usw.) in Lemgo geben, die an Engelbert Kaempfer in Lemgo erinnern.

Aktuelle Forschungsprojekte zu Engelbert Kaempfer: Edition, Übersetzung und Kommentierung der Amoenitates Exoticae (1712) von Engelbert Kaempfer — Universität Bonn und ein Editionsvorhaben des Stammbuches von Engelbert Kaempfer (siehe dazu auch Lippische Landesbibliothek in Detmold).