Archiv der Kategorie: Wirtschaftsgeschichte

Lippischer Konsumverein in Lemgo – eine Fotoaufnahme

Gruppenfoto Konsumverein(e) in Osnabrück ? (StaL Zug_2016_059)

Gruppenfoto Konsumverein(e) in Osnabrück ? (StaL Zug_2016_059)

Über eine private Abgabe gelangte auch das nebenstehende Foto von 1917 in das Stadtarchiv Lemgo. Zu sehen ist eine Gruppe von Männern, die sich zu einem Gruppenbild versammelt haben. Im Hintergrund eine Hausfassade mit der Aufschrift „Vereinte Kraft Grosses schaf[f]t“ über dem Portal. Die Unterschrift des Bildes deutet nicht auf einen Shopping-Tag hin, sondern vermutlich auf eine Einkaufs- bzw- Beschaffungsfahrt im Zusammenhang mit den Konsumvereinen oder Einkaufsgenossenschaften während des Ersten Weltkrieges. Neben dem sitzenden Herrn in der ersten Reihe, in der Mitte, mit der Tasche im Arm, sitzt rechts sehr wahrscheinlich Clemens Becker, u. a. Gründer des Konsumvereins in Lemgo. Das Vorhandensein der Inschrift am Gebäude in Verbindung mit Clemens Becker und der Bildunterschrift, lässt die Zuordnung im Kontext der Konsumvereine deutlich werden. Unklar ist, wer die weiteren Herren auf dem Foto sind. Vielleicht Vertreter des lippischen Konsumvereins oder anderer Konsumvereine? Auch die Örtlichkeit in Osnabrück ist offen, ein Gewerkschaftshaus oder ein Konsumgebäude? Hier wäre weitere Forschungsarbeit notwendig…

 

Konsumgebäude (mit der Toreinfahrt) in der Schuhstraße in Lemgo, o. D. (StaL N 9 Fotoarchiv Ohle (Depositum Alt Lemgo / Mische) GPK 929)

Konsumgebäude (mit der Toreinfahrt) in der Schuhstraße in Lemgo, o. D. (StaL N 9 Fotoarchiv Ohle (Depositum Alt Lemgo / Mische) GPK 929)

Im veröffentlichten Bericht über das 4.(49.) Geschäftsjahr der Lippischen Konsumgenossenschaft EGmbH in Lage (Lippe), Nachfolgerin des Lippischen Konsumvereins, sind die persönlichen Erinnerungen Clemens Becker an die Gründerjahre des Lemgoer Konsumvereins abgedruckt. Offizieller Gründungstag war der 15. Februar 1901, an dem Tag wurde die erste Verteilungsstelle des Lemgoer Konsumvereins im gemieteten Haus Nr. 48 – 50 in der Schuhstraße eröffnet.

Heute befindet sich dort die Firma Pahn Lebkuchenherzen.

Lagergebäude des Konsumvereins in der Schuhstraße, nach 1913 (StaL N 9 Fotoarchiv Ohle (Depositum Alt Lemgo / Mische) GPG 169)

Lagergebäude des Konsumvereins in der Schuhstraße, nach 1913 (StaL N 9 Fotoarchiv Ohle (Depositum Alt Lemgo / Mische) GPG 169)

Die Gründung des Konsumvereins war nicht zuletzt auch eine Reaktion auf die Preissteigerungen der „Vereinigten Kaufleute von Lemgo“ im Vorfeld. Nach dem Genossenschaftsgedanken sollten gute, preiswerte Waren für jedermann verfügbar gemacht werden, indem man Anteile an der Genossenschaft erwarb und gemeinsam Einkäufe mit günstigen Konditionen tätigte. Dazu dienten nicht zuletzt die Einkaufstage. Die Konsumidee war natürlich eng verbunden mit der Arbeiterbewegung, wie man an der Person des SPD-Gründers Clemens Becker in Lippe, dem „lippischen August Bebel“, gut ablesen kann. Auch andere Gründungsmitglieder entstammten dem lippischen „SPD-Urgestein“ wie der ebenfalls aus Lemgo stammende Zigarrenmacher August Schmuck.

1908 wurde der Lemgor Konsumverein in Lippischer Konsumverein umbenannt. 1917 trat Clemens Becker von der Geschäftsführung des Konsumvereins zurück. Die Aufnahme entstand also vermutlich im letzten Jahr seiner Tätigkeit. Im Dezember 1926 wurde die Zentrale des Konsumvereins von Lemgo nach Lage verlegt, nicht zuletzt auch wegen der dort besseren Bahnanbindung für den Gütertransport. In Lage errichtete der Konsumverein einen vollständigen Neubau. Nach 1933 wurde auch in den Konsumvereinen das Führerprinzip eingeführt, viele Lagerhalter und Lagerarbeiter entlassen und die Umbenennung in Lippische Verbrauchergenossenschaft beschlossen. 1938 löste sich die lippische Genossenschaft endgültig auf. Am 6. Juli 1946 erfolgte die Neugründung in Lage.

Spanisch im Archiv – ein Dokument aus dem 80jährigen Krieg

Spanische Urkunde (StaL U 1468)

Spanische Urkunde (StaL U 1468)

Im Urkundenbestand des Stadtarchivs sind fast ausschließlich zwei Sprachen vertreten: das obligatorische (Mittel-)Latein und die verschiedenen Varianten des Deutschen (u. a. mittelniederdeutsch und mittelhochdeutsch).Ganz selten finden sich auch fremdsprachige Texte, so in der Urkunde U 1468 vom 21. Februar 1599. Die Urkunde ist in Spanisch auf Papier geschrieben und auf der Rückseite mit dem Vermerk „salva guardia“ versehen. Es handelt sich also um einen Schutz- oder Geleitbrief. Verfasser des Textes ist der Capitain und Generalkommissar der Kavallerie des spanischen Königs in Flandern Juan de Gamarra Y Contreras. Damit sind wir mitten im Spanisch-Niederländischen Krieg, in dessen Verlauf sich die sieben nördlichen Provinzen der (ehemals burgundischen) Niederlande ihre Unabhängigkeit vom (spanischen) Habsburgerreich erkämpften. Wahrscheinlich ließen sich die Lemgoer Kaufleute einen solchen Schutz- oder Geleitbrief ausstellen, um unbehelligt und frei weiterhin den Warenaustausch mit den Handelsstädten in Flandern (u. a. Brügge, Antwerpen) betreiben zu können. Der Ausstellungsort der Urkunde ist vermutlich Bad Bentheim in der gleichnamigen Grafschaft, also direkt an der niederländischen Grenze, wo der Capitain und Generalkommissar anscheinend seinen Stützpunkt hatte. Eine vollständige Übersetzung der Urkunde steht noch aus…

Rückseite der "spanischen Urkunde" (StaL U 1468)

Rückseite der „spanischen Urkunde“ (StaL U 1468)

Hausrenten in Lemgo – Bildungsmängel stiften Chaos im Urkundenbestand

Rentenverkäufe waren in der mittelalterlichen und frühneuzeitlichen Stadt üblich und ein beliebtes Instrument zur vormodernen Kreditbeschaffung unter Umgehung des kanonischen Zinsverbotes. Aus einer Kaufsumme wurde das Recht zum Erhalt einer periodischen Zahlung (= Rente) erworben. Diese Renten konnten auch als Reallasten auf Häusern liegen, die damit als Pfand bei Zahlungsverzug dienten.

Urkunde vom 6. Januar 1540 (StaL U 1023)

Urkunde vom 6. Januar 1540 (StaL U 1023)

Diese sog. Hausrentenverschreibungen wurden in Form von Urkunden verfasst und haben sich zahlreich im Urkundenbestand des Stadtarchivs erhalten. Die Überlieferung ging dabei häufig über eine der kapitalgebenden Institutionen der Stadt (Zünfte, Hospitäler, Altarkommenden…). So auch in der Urkunde U 1023 vom 6. Januar 1540. In dieser Urkunde wird ein Verfahrensfehler in der Bearbeitung der Hausrentenverschreibungen dokumentiert.

Die beiden Dekane der „armen Leute im Hause des Heiligen Geistes hinter dem Altstädter Fleischscharren“, Hermann Vastelavent und Johann Calckmann, legen vor Bürgermeister und Rat dar, dass sie irrtümlich eine falsche Urkunde herausgegeben, kanzelliert und damit ungültig gemacht haben. Der heilige Geist hinter dem Fleischscharren war eines der vier Hospitäler der Stadt (urkundlich erstmals 1390 erwähnt), die zwischen 1551 und 1581 zu einem städtischen Hospital (St. Loyen) vereinigt wurden. Die falsch kanzellierte Urkunde bezog sich auf das Haus des Hans Kehde, in der Neustadt gegenüber der Heiliggeist-Kapelle gelegen, das sich 1540  im Eigentum der Witwe des Nolte Traphagen befand. Die Hausrentenverschreibung  hatte ein Kapital bzw. eine Kaufsumme von  50 Mark mit einer jährlichen Rentenzahlung von 3 Mark.

Urkunde vom 12. März 1442 (StaL U 429)

Urkunde vom 12. März 1442 (StaL U 429)

Die ursprüngliche Urkunde der Hausrentenverschreibung vom 12. März 1442 hat sich ebenfalls im Stadtarchiv erhalten (StaL U 429), in der Hans Kehde die Rentenzahlung an den Bürgermeister Johann Kruse verkaufte. An dieser Urkunde sind noch gut die Kanzellierungsschnitte erkennbar, die die beiden Dekane haben 1540 machen lassen. Möglicherweise wurde auch das Siegel der Urkunde deswegen entfernt. Eigentlich sollte aber die Rentenverschreibung des Thomas Stonebuck auf diese Weise behandelt werden, der sein Kapital, das er vom Hospital auf der Altstadt erhalten hatte, mit Zahlung des Pfandschilliungs ablösen wollte. Aber, wie in der Urkunde von 1540 vermerkt, waren die beiden Dekane des Lesens und Schreibens unkundig und hatten wohl die falsche Urkunde erwischt. Später fand dann ein Lesekundiger doch noch die Stonebucksche Urkunde und man konnte die Verwechslung aufklären. Die richtige Urkunde wurde herausgegeben und die kanzellierte Urkunde Kehdes, zu der noch 4 Beibriefe gehörten, die sich aber nicht mehr erhalten haben, wieder in Kraft und Gültigkeit gesetzt wurden.

Rückseite Urkunde vom 6. Januar 1540 (StaL U 1023)

Rückseite Urkunde vom 6. Januar 1540 (StaL U 1023)

Auf der Rückseite der Urkunde von 1540 findet sich die Abfolge der Hausbesitzer und ihrer Rentenzahlungshöhe bis zu Johann Diedrich Bödeker. Darüber kann man das Haus auch als die Nummer 1 in der Marienbauerschaft identifzieren, heute Breite Straße 53.

Im Haupt-Und Lagerbuch der Provision St. Loyen (StaL A 26), der Nachfolgeeinrichtung des Altstätter Hospitals, ist der Vorgang von 1540 auch in einer Abschrift dokumentiert und bis zum Hausbesitzer Bödeker fortgeführt. Der Rückvermerk auf der Urkunde von 1540 „In Marienbauerschafft / in den alten Copiario Num. XII & XIII“ deutet auf ein vermutlich nicht mehr erhaltenes Urkundenkopiar der Bauerschaft oder des Hospitals hin, das eine nummerische Gliederung aufwies. Das Vorwort des Haupt- und Lagerbuchs St. Loyen kann den Verlust einer älteren Schriftgutdokumentation unterstützen.

Haupt- und Lagerbuch St. Loyen (StaL A 26)

Haupt- und Lagerbuch St. Loyen (StaL A 26)

Zwei Schlussfolgerungen lassen sich aus diesem Vorgang ziehen: die Vertreter der Hospitäler waren längst nicht alle Lese- und Schreibkundig und die rechtlich unbedeutend gewordenen Rentenbriefe wurden an den Ablöser der Kreditsumme zurückgegeben und damit aus der städtischen Aufbewahrung herausgenommen.

 

Lemgoer Traditionsbetriebe – Neuerwerbung in der Archivbibliothek

Gelbes Heft Nr. 52

Gelbes Heft Nr. 52

In der Reihe der „Gelben Hefte“ des Vereins Alt Lemgo ist im Dezember 2015 ein neues Heft (Nr. 52) erschienen: „Lemgoer Traditionsbetriebe. Eine Zusammenstellung der bisher in „Rund um die Wälle“ erschienenen Beiträge„. Verfasser der Beiträge ist Karl-Heinz Richter, zusammengestellt und gelayoutet für das Gelbe Heft hat sie Ursula Quante. Bereits 2006 begann Richter mit einer Reihe über Lemgoer Firmen in „Rund um die Wälle“, die auf inzwischen 11 Beiträge angewachsen ist.

 

 

 

Folgende Firmen sind in Heft 52 dargestellt:

Firma F. W. Wippermann

Firma Ernst Wilmsmeier

Firma August Burre

Firma Thospann & Siekmann

Firma Adolf Wrenger

Firma Gebr. Koch

Firma Gärtnerei Kuhlmann

Firma Theo Schmidt & Co

Firma Hahn & Co

Hotel Wülker

Firma F. L. Wagener

Die verschiedensten Lemgoer Industriebranchen sind damit gut vertreten: Lebensmittel, Fahrzeugbau, Zigarrenproduktion, Metallverarbeitung, Möbelproduktion, Verlagswesen und Beherbergungswesen.  Auffällig ist, dass es sich bei der Auswahl um klassische Familienunternehmen handelt. Hier besteht natürlich auch die größte Chance noch relevantes Archivmaterial zu gewinnen und nutzen zu können. Das Traditions- und Geschichtsbewusstsein dieser Unternehmensformen ist durch die enge Bindung an die eigene Familiengeschichte meist deutlicher ausgeprägt. Anders sieht es bei den Unternehmen auf Aktienbasis aus, die von Managern geführt werden.

Im Stadtarchiv Lemgo findet sich natürlich auch relevantes Archivmaterial zur Wirtschafts- und Unternehmensgeschichte der Stadt.

In erster Linie sind dabei die eigentlichen Firmenarchive im Stadtarchiv zu nennen (Ausnahme: das Firmenarchiv Schlingmann befindet sich im Landesarchiv NRW, Abteilung OWL in Detmold). Diese sind bereits alle erschlossen und über (Online-)Findbücher durchsuchbar. Sieht man sich die Übersicht an, so finden sich die Unternehmen aus dem Gelben Heft wieder, zum Teil aber auch nicht genannte Firmen. Ergänzend dazu ist auch der Klassifikationspunkt „Lemgoer Unternehmen“  im sogenannten S-Bestand des Stadtarchivs heranzuziehen. Das Findbuch unterscheidet dabei zwischen Unternehmen vor 1900 (dort bis ins späte 16. Jhd. mit frühneuzeitlichen Geschäftsbüchern zurückgehend) und nach 1900. Die in diesem Bestand enthaltenen Unterlagen bilden keine geschlossenen Bestände einer Firma ab, sondern sind häufig vereinzelte und isolierte Relikte aus verschiedensten Lemgoer Unternehmen.

Daneben gibt es im Bestand der Archivbibliothek eine nicht unerhebliche Anzahl von Firmen- und Produktkatalogen und Festschriften bis zu Werbematerial.

In den Fotobeständen des Stadtarchivs (N-Bestände) einschließlich der Luftbildaufnahmen, finden sich zahlreiche Fotoaufnahmen von Firmengebäuden (Innen und Außen), Mitarbeiter/innen und Produkten bzw. Produktionsverfahren.

Daneben lassen sich natürlich die „klassischen“ Archivmaterialen heranziehen, wie Adressbücher, Zeitungsausschnittsammlungen, Gewerberegister- oder verzeichnisse und Karten und Pläne heranziehen.

Eine überblicksartige Darstellung zur Wirtschafts- und Unternehmensgeschichte Lemgos, insbesondere im 20. Jahrhundert, ist noch immer ein Forschungsdesiderat. Es gibt zwar Darstellungen zu einzelnen Branchen oder Firmen (u. a. Wagenbau oder Zigarrenindustrie) , aber keine im Gesamtkontext einer lokalen Wirtschaftsgeschichte mit Verknüpfungen zu regionalen und nationalen Entwicklungslinien. Erste Ansätze dazu liefert bereits Hans Hoppe in seiner „Stadtgeschichtlichen Einleitung“ im Bau- und Kunstdenkmälerband über Lemgo 1983, Martin Luchterhand zum 19. Jahrhundert im Forum-Band 6 „Modernisierung einer Kleinstadt“ 1990 und Günter Rhiemeier für Teilbereiche des Stadtgebietes in „Zwischen Bega und Biesterberg“ 1999 und „Zwischen Bega und Bredaerbruch“ 2009.

Es steht zu hoffen, dass Karl-Heinz Richter seine Forschungen zu Lemgoer Unternehmen fortsetzt. Für weitergehende Arbeiten wäre sicherlich ein Literatur- und Quellenteil zu wünschen, auch wenn die „Gelben Hefte“ sich nicht primär an Wissenschaftler richten und ein Fußnotenapparat nicht zur Zielgruppe passen würde. Die weitere Gewinnung von Zeitzeugen aus ehemaligen Mitarbeitern u. Mitarbeiterinnen der Firmen ist nur zu begrüßen.