Archiv der Kategorie: Vorträge

Kaempfers Bibliothek – eine Rekonstruktion. Ausstellung im Stadtarchiv Lemgo vom 30.09.2016 bis 02.12.2016

Vor 300 Jahren (1716) starb der Lemgoer Mediziner, Naturforscher und Asienreisende Engelbert Kaempfer auf seinem Gut Steinhof in Lemgo – Lieme. Dort befand sich auch die von seinem Vater, dem ersten Pfarrer an St. Nicolai, Magister Johann Kemper, begründete Kaempfersche Bibliothek. Sie war nicht das Werk eines einzelnen Gelehrten, sondern vermutlich das Ergebnis der Sammelarbeit mehrerer Familienmitglieder.

Impression aus der Ausstellung "Kaempfers Bibliothek - eine Rekonstruktion" im Stadtarchiv Lemgo (Foto: Oeben)

Impression aus der Ausstellung „Kaempfers Bibliothek – eine Rekonstruktion“ im Stadtarchiv Lemgo (Foto: Oeben)

Engelbert Kaempfer nutzte die Literaturtitel aus der Familienbibliothek für seine noch zu Lebzeiten veröffentlichten Werke, darunter v. a. für die 1712 erschienenen „AMOENITATUM EXOTICARUM POLITICO-PHYSICO-MEDICARUM FASCICULI V …“. Er verwendete die Literatur sehr gezielt und für konkrete Forschungsfragen. Reines Bücherwissen erschien ihm dagegen unzureichend. Im Vorwort der Amoenitates exoticae schreibt Kaempfer, dass er nicht den „gekochten Kohl“ von anderen wieder aufkocht und er alles in seinem Werk weglasse, was andere bereits berichtet haben. Er will nur das berichten, was wirklich neu ist oder bisher falsch dargestellt wurde. Alles sei aus eigener Anschauung entstanden, auch wenn er dafür lange Reisen und große Anstrengungen, sogar unter Lebensgefahr, auf sich nehmen musste. Er überprüfte immer wieder die aus der Literatur gewonnenen Informationen an der Realität.

Impression aus der Ausstellung "Kaempfers Bibliothek - eine Rekonstruktion" im Stadtarchiv Lemgo (Foto: Oeben)

Impression aus der Ausstellung „Kaempfers Bibliothek – eine Rekonstruktion“ im Stadtarchiv Lemgo (Foto: Oeben)

Die Bibliothek als physischer, zusammenhängender Bestand existiert heute nicht mehr. Bereits kurz nach dem Tode Kaempfers wurden wesentliche Teile als Erbmasse an die Verwandtschaft in Lemgo abgegeben. Hier konnten neue Archivfunde 2012 ein besseres Licht auf die damaligen Ereignisse werfen. Der Neffe Johann Hermann Kaempfer und der Schwager, der Lemgoer Rektor Christoph Meyer, erhielten jeweils ihren Anteil. Die Manuskripte, Karten, japanischen Bücher und Kuriositäten, als Teile der usprünglichen Bibliothek, gelangten über den irischen Sammler Sir Hans Sloane zwischen 1723 und 1725 nach England und sind heute Teil der British Library. 1773 wurden endgültig die noch vorhandenen Buchexemplare der Bibliothek versteigert, worüber ein Auktionskatalog im Stadtarchiv Auskunft gibt. Nur in wenigen Fällen lassen sich die Werke über die damaligen Käufer nachverfolgen.

Die Kaempfersche Bibliothek kann als Ganzes nur virtuell und nachträglich rekonstruiert werden. Zentrale Quellen dafür sind der Versteigerungskatalog von 1773 im Stadtarchiv und die Bücherlisten der Erbauseinandersetzungen nach dem Tode Kaempfers aus den Prozessunterlagen im Landesarchiv NRW Abteilung OWL in Detmold.

Die wesentlichen Ausstellungstexte (ohne Abbildungen und Reproduktionen) gibt es hier auch als PDF-Datei zum Download. Die ausstellungsrelevanten jüngsten Archivfunde und Bücherlisten sind als Heft 1 der Kaempfer-Annalen im Gerhard Kuebart Verlag Lemgo erschienen und können für 5 Euro im Stadtarchiv erworben werden.

Die Ausstellung „Kaempfers Bibliothek – eine Rekonstruktion“ ist vom 30.09.2016 bis einschließlich 02.12.2016 im Stadtarchiv Lemgo (Rampendal 20a, hinter der Sparkasse) zu den üblichen Öffnungszeiten des Stadtarchivs geöffnet. Der Eintritt ist kostenlos.

Öffnungszeiten des Stadtarchivs
Mo. – Mi. nach Vereinbarung
Do. 8.30 – 12.30 u. 13.30 – 18.00
Fr. 8.30 – 13.00

Öffentliche Führungen durch die Ausstellung im Stadtarchiv:
Sonntag, 30.Oktober 2016, 15 Uhr

Gruppenführungen sind zusätzlich nach Vereinbarung buchbar.

Begleitend zur Ausstellung gibt es zwei Vorträge:

20. Oktober 2016, 19 Uhr
Dr. Jörn Münkner (Wolfenbüttel)
Büchersammlungen als Fernrohre – Buchverkaufskataloge und Gelehrtenbibliotheken als historische Quellen
Ort: Gartensaal der VHS, Breite Straße 10, Lemgo

22.November 2016, 19 Uhr
Dr. Gerhard Kuebart (Lemgo)
Viel Streit um Engelbert Kaempfer – Über Prozesse nach seinem Tod
Ort: Remise der VHS, Breite Straße 10, Lemgo

Tipps für Vereinarchive und Vereinschroniken

Der vergangene Tag der Archive am 6. März 2016 in Lemgo stand ganz im Zeichen des Sport und der Turn- und Sportvereine. Die Rekonstruktion der (lippischen) Turn- und Sportgeschichte bedarf natürlich neben der kommunalen und staatlichen Archive auch der Vereinsarchive. Häufig stehen diese Archive und ihr Archivgut nicht gerade im Fokus der Vereinsführungen. Nicht selten kümmert sich niemand im Verein um die schriftliche und bildliche Überlieferung, die sich meistens auch auf mehrere Vorstandsmitglieder und weitere (ehemalige) Vereinsmitglieder verteilt. Die nachfolgende Präsentation des Stadtarchivs Lemgo auf Slideshare liefert einige Hinweise zur Einrichtung und Betreuung eines Vereinsarchivs und was dieses für den Verein leisten kann.

Zu runden Jubiläen eines Traditionsvereines ist die Herausgabe einer Vereinsfestschrift oder Vereinschronik üblich. Dabei geht es nicht nur um die positive Wahrnehmung des Vereins in der Öffentlichkeit, sondern auch um die historische Perspektive auf die Entwicklung des Vereins. Aus Zeit- und Spargründen werden Texte aus älteren Festschriften ungeprüft übernommen, die meistens überholt sind. Die zweite Präsentation soll einige Hilfen und Anmerkungen zu einer zeitgemäßen und hitsorisch aufgeschlossenen Vereinschronik/Festschrift geben.

Tag der Archive am 6. März 2016 in Lippe

Archive bewahren Kulturgut. Akten, Fotos, Pläne und Plakate werden für die Erforschung der Vergangenheit gesichert. Am bundesweiten Tag der Archive geben Archivarinen und Archivare einen Einblick in ihre Tätigkeiten. Interessierte können sich über Historisches vor Ort informieren und einen Blick hinter die Kulissen werfen.

„Mobilität“ ist das Thema des diesjährigen Tages der Archive. Die Archive in Lippe präsentieren dazu eine Auswahl ihrer Bestände. Es gibt Ausstellungen, Vorträge, archivpädagogische Programme sowie Führungen in die Magazine und Werkstätten. Der Eintritt ist natürlich frei.

In Lippe nehmen die Stadtarchive Bad Salzuflen, Blomberg, Detmold, Lage, Lemgo und das Landesarchiv NRW Abt. OWL teil. Die Programme der einzelnen Archive zum 6. März 2016 können Sie dem gemeinsamen Flyer (PDF, 2 MB) entnehmen.

Ausstellung in Detmold: Felix Fechenbach – die Geschichte eines Demokraten und politischen Verfolgten

Felix Fechenbach, 1922 (Stadtarchiv Detmold Bildarchiv Nr. 3457)

Felix Fechenbach, 1922 (Stadtarchiv Detmold Bildarchiv Nr. 3457)

Das Landesarchiv NRW zeigt vom 11. Februar bis zum 31. März 2016 eine Ausstellung zu Felix Fechenbach. Diese Ausstellung wurde vom Felix-Fechenbach-Berufskolleg in Detmold konzipiert und erstellt. Das Landesarchiv NRW Abt. OWL und Stadtarchiv Detmold haben sie mit Originalquellen angereichert. Mit dieser Präsentation und dem Rahmenprogramm beteiligen sich Landesarchiv NRW Abt. OWL und Stadtarchiv Detmold am diesjährigen Gedenken an die Befreiung von Auschwitz am 27. Januar 1945.

Felix und Irma Fechenbach stehen für das Engagement für Demokratie, Meinungs- und Pressefreiheit sowie für politischen Widerstand gegen Diktatur und Bevormundung von Arbeiterinnen und Arbeitern. Der Sozialdemokrat und Journalist Felix Fechenbach engagierte sich z.B. in der Novemberrevolution 1918/19 in München. Fechenbach war einer der ersten Gegner des NS-Regimes, der von den Nationalsozialisten festgenommen und umgebracht wurde: Am 7. August 1933 wurde er auf dem Transport nach Dachau angeblich „auf der Flucht“ erschossen.

Die Ausstellung wird am Donnerstag, den 11. Februar 2016, um 19 Uhr eröffnet. Dazu sind alle Interessierten eingeladen.

Die Archivpädagogin des Landesarchivs NRW Abt. OWL bietet auf Anfrage unter heike.fiedler@lav.nrw.de Führungen, Workshops und thematische Einarbeitungen für Schulen an – sowohl für Schülerinnen und Schüler als auch für Lehrerinnen und Lehrer.

Das Landesarchiv NRW Abt. OWL und das Stadtarchiv Detmold bieten Führungen nach Absprache für Gruppen von Studierenden und interessierten Erwachsenen an – unter: owl@lav.nrw.de oder 05231 766-0.

Vortragsprogramm:
● 29. Februar 2016, 19 Uhr: „Irmgard Fechenbach-Fey – eine politische Frau“, Vortrag von Ingrid Schäfer
● 14. März 2016, 19 Uhr: „Der junge Revolutionär. Felix Fechenbach in München 1918/1919“, Vortrag von Dr. Bärbel Sunderbrink

Engelbert Kaempfer vor 300 Jahren gestorben

Engelbert Kaempfer vor den Ruinen von Persepolis, stehend, zeichnend (StaL N1_2016, aus: Amoenitates exoticae, Lemgo 1712., S. 325 )

Engelbert Kaempfer vor den Ruinen von Persepolis, stehend, zeichnend (StaL N1_2016, aus: Amoenitates exoticae, Lemgo 1712., S. 325 )

Am 2. November 1716 starb der Lemgoer Arzt und Asienforscher Engelbert Kaempfer in Lemgo (Lieme), also in diesem Jahr vor 300 Jahren.

Einführende Informationen zu Kaempfer finden sich u. a. in der Wikipedia, auf den Seiten des gleichnamigen Gymnasiums in Lemgo, der Internetseite der Alten Hansestadt Lemgo und auf den Seiten der Engelbert-Kaempfer-Gesellschaft. Neben der nach ihm benannten Schule, erinnern noch ein Denkmal auf den Wallanlagen (1867), eine Straße, eine Grabstele in St. Nicolai und eine Geburtstafel an seine Lemgoer Herkunft. Die letzten Jahre seines Lebens, nach der Rückkehr von den Reisen bis nach Japen, verbrachte er als Leibarzt des lippischen Grafen auf dem Steinhof in Lieme.

Die Veröffentlichungen zu und über Engelbert Kaempfer sind kaum noch überschaubar. Den Versuch einer Übersicht bietet die Seite von Prof. Dr. Wolfgang Michel. Eine ältere bibliographische Übersicht findet sich auch im Sammelband zu Kaempfers 330. Geburtstag (Lemgo 1982).

Kaempfer auf einem Pferd sitzend, während der Huldigungsreise an den Hof des Shogun, 1691 (StaL N1_2017, aus: Engelbert Kaempfer: History of Japan, 1727, Tafel 22)

Kaempfer auf einem Pferd sitzend, während der Huldigungsreise an den Hof des Shogun, 1691 (StaL N1_2017, aus: Engelbert Kaempfer: History of Japan, 1727, Tafel 22)

Der wissenschaftliche Nachlass Engelbert Kaempfers gelangte nach seinem Tod durch Verkauf in den Besitz des Iren, Naturforschers und Mediziners  Hans Sloane und befindet sich heute in der Sammlung Sloane der British Library in London.

Neben den von Engelbert Kaempfer selbst verfassten Unterlagen in London gibt es auch im Stadtarchiv Lemgo archivisches Material zu und über Kaempfer, vor allem über seine Erforschung und seine Rezeption.

Neben dem Eintrag Kaempfers im Matrikelbuch der Lemgoer Lateinschule bzw. des Gymnasiums (StaL Y 109) ist insbesondere die Überlieferung der Engelbert-Kaempfer-Gesellschaft (StaL Bestand V 1) als Depositum im Stadtarchiv von Bedeutung. Im Bestand befinden sich u. a. Mikrofilme mit Aufnahmen eines Teiles der Sloane-Sammlung mit dem Kaempfer-Nachlass in London. Ergänzend ist auch der wissenschaftliche Nachlass des Kaempfer-Forschers Hans Hüls (StaL Bestand NL 45) heranzuziehen, der die Forschungsarbeit Hüls‘ dokumentiert und Dia-Aufnahmen aus den Werken und dem Nachlass Kaempfers enthält. Ein weiterer Forscher, der gemeinhin als Wiederentdecker Kaempfers in der Neuzeit gilt, ist Karl Meier. In seinem Teilnachlass im Stadtarchiv Lemgo (StaL NL 40) finden sich Manuskripte und Typoskripte seiner Veröffentlichungen über Kaempfer und sein Werk.

Engelbert Kaempfer beim Zeichnen der Stadtansicht von Isfahan, während ein Junge ihn gegen die Sonne abschirmt (StaL Sig. Bib. 1516/2 (Amoenitates exoticae, Lemgo 1712), S. 163)

Engelbert Kaempfer beim Zeichnen der Stadtansicht von Isfahan, während ein Junge ihn gegen die Sonne abschirmt (StaL Sig. Bib. 1516/2 (Amoenitates exoticae, Lemgo 1712), S. 163)

Karl Meier war nicht zuletzt bei der propagandistischen Aufwertung Engelbert Kaempfers in der NS-Zeit in Lemgo beteiligt. Unter dem Vorzeichen des Achsenbundes zwischen dem japanischen Kaiserreich und dem Deutschen Reich war der Erforscher Japans Engelbert Kaempfer (damals noch Kämpfer) eine sehr nützliche Projektionsfläche für verschiedene Vorstellungen der damaligen Zeit. Einige Akten im Stadtarchiv (siehe v. a. StaL B-Bestand) sowie eine nicht unerhebliche Zahl von Fotoaufnahmen in den Fotobeständen des Stadtarchivs dokumentieren die verschiedenen Engelbert-Kaempfer-Ehrungen Ende der 1930er Jahre in Lemgo. Zusätzlich sind in einer Zeitungsausschnittsammlung (StaL Z 9000) eine ganze Reihe von Zeitungsartikeln, die über den Ablauf der Kaempfer-Ehrungen berichten, erhalten.

Im Verlauf diesen Jahres wird es eine ganze Reihe von Veranstaltungen (Ausstellungen, Vorträge, Konzerte usw.) in Lemgo geben, die an Engelbert Kaempfer in Lemgo erinnern.

Aktuelle Forschungsprojekte zu Engelbert Kaempfer: Edition, Übersetzung und Kommentierung der Amoenitates Exoticae (1712) von Engelbert Kaempfer — Universität Bonn und ein Editionsvorhaben des Stammbuches von Engelbert Kaempfer (siehe dazu auch Lippische Landesbibliothek in Detmold).

 

 

Maria Rampendahl und das Ende der Hexenverfolgung in Lemgo

Mit Maria Rampendahl endet die Hexenverfolgung in Lemgo. Sie ist die letzte Person, die in Lemgo wegen Zauberei im Rahmen eines Inquisitionsprozesses angeklagt wird. Sie gesteht unter der Folter nicht und wird schließlich 1681 zur ewigen Stadt- und Landesverweisung verurteilt und entgeht damit einem Todesurteil. Gemeinsam mit ihrem Mann Hermann Hermessen und den Kindern zieht sie zunächst nach Rinteln, von wo aus ihr Ehemann die Stadt Lemgo und die Gräflich Lippische Regierung vor dem Reichskammergericht in Speyer verklagt. Ziel ist die Revision, eine Nichtigkeitsklage des Urteils, was aber misslingt. Die Landes- und Stadtverweisung wird nicht aufgehoben, auch wenn die Stadt Lemgo und die lippische Regierung die Hälfte der Prozesskosten übernehmen sollen.

Dieser Prozess vor dem Reichskammergericht ist in der Prozessakte A 3672 im Stadtarchiv durch die Überlieferung der Stadt bzw. der Bürgermeister und der beiden Räte erhalten. In Abschrift befindet sich darin auch ein Schreiben des Hermann Hermessen an die Lippische Regierung, in dem er sich über seine und die Behandlung seiner Frau durch die Stadt Lemgo beschwert. Dieser abschriftliche Brief ist Teil einer Vorladung des Reichskammergerichtes.

Brief Hermann Hermessen (StaL A 3672)

Brief Hermann Hermessen (StaL A 3672)

Brief Hermann Hermessen (StaL A 3672)

Brief Hermann Hermessen (StaL A 3672)

Brief Hermann Hermessen (StaL A 3672)

Brief Hermann Hermessen (StaL A 3672)

Brief Hermann Hermessen (StaL A 3672)

Brief Hermann Hermessen (StaL A 3672)

Brief Hermann Hermessen (StaL A 3672)

Brief Hermann Hermessen (StaL A 3672)

Brief Hermann Hermessen (StaL A 3672)

Brief Hermann Hermessen (StaL A 3672)

Eine transkribierte Abschrift des Briefes können Sie hier als Transkription aus A 3672 herunterladen.

Das offizielle Ende der Hexenverfolgung in Lemgo kam allerdings erst mehr als 30 Jahre später. Am 31.12.1715 (in diesem Jahr also vor 300 Jahren) wird das sogenannte Schwarze Buch „ex archivo“ geholt, öffentlich verbrannt und die Räte der Stadt distanzieren sich deutlich von der früheren Hexenverfolgung. Im Protokollbuch des Rates (StaL A 46) wird dieser Akt als Ratsbeschluss niedergeschrieben:

d[en] 31t[en] xbr [Dezember] 1715 in Senatu.

Hexen- oder Schwarzebuch verbrand

Nachdem man für dienlich befunden das ab Antecessoribus gemachten, bißhero beybehaltene, also genandten Hexen- oder Schwartzen buch, Zu Verhutung aller darauß etwan Zu entstehenden Verdrießlichkeiten, zu aboliren, und, weilen die darin angeführten passagen guten theils nunmehro für thorheiten gehalten werden, Zu Verbrennen; ist dasselbe ex archivo gekrigt, in Senatus gegegenwart Zerschnitten und also öffentlich Verbrand worden. Und möchte Senatus wünschen daß dergleichen buch niemahlen gemacht wäre alßdann diese gute Stadt noch wohl in besserem flore seyn wurde, weil sie guten theils durch solchen fameusen process ruinirdt worden.

Eintrag im Ratsprotokoll über die Verbrennung des Schwarzen Buches (StaL A 46)

Eintrag im Ratsprotokoll über die Verbrennung des Schwarzen Buches (StaL A 46)

Eintrag im Ratsprotokoll über die Verbrennung des Schwarzen Buches (StaL A 46)

Eintrag im Ratsprotokoll über die Verbrennung des Schwarzen Buches (StaL A 46)

Bei diesem Buch wird es sich vermutlich um die Aufzeichnungen von sog. Besagungen gehandelt haben, also um belastende Aussagen von Angeklagten gegen andere Personen, die auch wieder Besagungen machten und dadurch die Verfolgungswelle am Laufen hielten.

Bemerkenswert neben dem symbolischen Akt der Verbrennung ist sicherlich auch die Verknüpfung der Hexenprozesse mit dem wirtschaftlichen Niedergang der Stadt, der ohne die Prozesse hätte vermieden werden können.

Auf das Ende der Hexenverfolgung ging zuletzt auch die ehemalige Lemgoer Stadtarchvivarin Dr. Gisela Wilbertz in einem Vortrag in der VHS Detmold-Lemgo ein.

An Maria Rampendahl und die anderen Frauen und Männer, die Opfer der Hexenverfolgung in Lemgo wurden, erinnert der sog. „Stein des Anstoßes“ vor der Kirche St. Nicolai.

Zur Hexenverfolgung in Lippe und in Lemgo gibt es auf historicum.net mehrere Netz-Artikel.

 

Zieglerworkshop im Landesarchiv NRW – Call for papers

Das Landesarchiv NRW Abt. OWL, Detmold veranstaltet am 25. und 26. November 2015 einen „Zieglerworkshop“.

Der wissenschaftliche Workshop zielt darauf ab, 1) das im Landesarchiv NRW Abt OWL (Detmold) vorhandene Archivmaterial zur Geschichte der lippischen Ziegler für weitere Forschungen anzubieten und 2) dafür und für die Geschichte der Arbeitsmigration neue Fragestellungen und Methoden anzuregen.

Im Idealfall beziehen sich die 20minütigen Vorträge auf die Detmolder Archivalien oder ähnliche (damit verknüpfte) Archiv- und Museumsbestände. Willkommen sind in diesem Workshop auch Beiträge, die noch nicht auf abgeschlossenen Forschungen basieren.

Einsendeschluss ist der 30. September 2015.

Weitere Informationen hier.

 

Doppeljubiläum des Stadtarchivs Lemgo – 25 und 425 Jahre

2015 feiert nicht nur die Alte Hansestadt Lemgo ihr Stadtjubiläum, sondern auch das dortige Stadtarchiv. Genauer gesagt, es sind zwei Jubiläen: 1990 erfolgte der Einzug des Archivs in das kernsanierte Süsterhaus und 1590 wurden Archivschränke in die damalige Neue Ratsstube im Rathaus durch Meister Sebastian Kaden eingebaut.

Kämmereirechnung 1590 (Sta L A 5258). Auf der rechten Seite rechts unten Auszahlungsbeleg für die Anfertigung einer "repositur".

Kämmereirechnung 1590 (Sta L A 5258). Auf der rechten Seite rechts unten Auszahlungsbeleg für die Anfertigung einer „repositur“.

Neue Ratsstube mit den Archivschränken im Hintergrund (Sta Lemgo, Foto Gräfenstein, Depositum Alt Lemgo)

Neue Ratsstube mit den Archivschränken im Hintergrund (Sta Lemgo, Foto Gräfenstein, Depositum Alt Lemgo)

Süsterhaus Umbau, Blick in das entkernte Kirchengebäude Richtung Apsis (StaL N 1 vom 28.8.1987)

Süsterhaus Umbau, Blick in das entkernte Kirchengebäude Richtung Apsis (StaL N 1 vom 28.8.1987)

Innenaufnahme des "neuen" Süsterhauses, vermutlich 1990. Stehend: Stadtarchivar Herbert Stöwer (StaL N 1)

Innenaufnahme des „neuen“ Süsterhauses, vermutlich 1990. Stehend: Stadtarchivar Herbert Stöwer (StaL N 1)

Aus diesem Anlass findet am 21.06.2015 (Sonntag) ein Tag der offenen Tür im Stadtarchiv und ein Abendvortrag statt.

Ablauf:

Am Nachmittag des 21.06. können Sie sich zwischen 15 und 18 Uhr im Stadtarchiv (Rampendal 20a) in die Recherchemöglichkeiten und Bestände des Stadtarchivs einführen lassen. Außerdem haben Sie Gelegenheit, Ihre Fragen zur Familien- und Ahnenforschung zu stellen. Die Förderinitiative bietet auch wieder einen Buchverkauf aus den Doppelexemplaren der Archivbibliothek an.

Am Abend begrüßen wir Sie dann ab 18.30 Uhr im Großen Sitzungssaal des Rathauses.

Programm:

  • Eröffnung (Grußwort) des Bürgermeisters Dr. Reiner Austermann
  • Grußwort der Förderinitiative Stadtarchiv durch Florian Lueke (Lehrer am EKG)
  • Vortrag „Rück- und Ausblicke. Das Stadtarchiv Lemgo“ von Marcel Oeben (Stadtarchivar)

Ausklang bei Getränken und Knabbereien.

Eine Voranmeldung ist nicht erforderlich.