Selbstzeugnisse zur Hexenverfolgung – weitere Briefe aus dem Stadtarchiv (Teil 2)

Neben den Selbstzeugnissen aus dem unmittelbaren Umfeld der Lemgoer Hexenverfolgung (siehe Beitrag vom 22.07.2016) haben sich auch Selbstzeugnisse bzw. Briefe aus dem weiteren Umfeld in Lemgo erhalten.

In der Akte A 2003 sind sieben Briefe des Oberamtmann und späteren Kammerrates und Drosten Jacob Henrich Zütterig enthalten, die dieser zwischen dem 7. Juni und 28. September 1654 an seine Schwiegermutter Anna Backhaus, verw. Leineweber nach Minden schrieb. In diesen Briefen schildert er in einzelnen Passagen, was er über die Hexenverfolgung und ihre Entwicklung erfährt. Daneben sind natürlich auch andere Angelegenheiten in den Briefen erwähnt. Ein späterer Bearbeiter bzw. Sammler der Briefe hat die entsprechenden Textstellen am Rande mit Strichen markiert.

1. Brief des Jacob Henrich Zütterig an seine Schwiegermutter über die Lemgoer Hexenverfolgung (StaL A 2003)

1. Brief des Jacob Henrich Zütterig an seine Schwiegermutter über die Lemgoer Hexenverfolgung (StaL A 2003)

2. Brief des Jacob Henrich Zütterig an seine Schwiegermutter über die Lemgoer Hexenverfolgung (StaL A 2003)

2. Brief des Jacob Henrich Zütterig an seine Schwiegermutter über die Lemgoer Hexenverfolgung (StaL A 2003)

2. Brief des Jacob Henrich Zütterig an seine Schwiegermutter über die Lemgoer Hexenverfolgung (StaL A 2003)

2. Brief des Jacob Henrich Zütterig an seine Schwiegermutter über die Lemgoer Hexenverfolgung (StaL A 2003)

2. Brief des Jacob Henrich Zütterig an seine Schwiegermutter über die Lemgoer Hexenverfolgung (StaL A 2003)

2. Brief des Jacob Henrich Zütterig an seine Schwiegermutter über die Lemgoer Hexenverfolgung (StaL A 2003)

3. Brief des Jacob Henrich Zütterig an seine Schwiegermutter über die Lemgoer Hexenverfolgung (StaL A 2003)

3. Brief des Jacob Henrich Zütterig an seine Schwiegermutter über die Lemgoer Hexenverfolgung (StaL A 2003)

3. Brief des Jacob Henrich Zütterig an seine Schwiegermutter über die Lemgoer Hexenverfolgung (StaL A 2003)

3. Brief des Jacob Henrich Zütterig an seine Schwiegermutter über die Lemgoer Hexenverfolgung (StaL A 2003)

4. Brief des Jacob Henrich Zütterig an seine Schwiegermutter über die Lemgoer Hexenverfolgung (StaL A 2003)

4. Brief des Jacob Henrich Zütterig an seine Schwiegermutter über die Lemgoer Hexenverfolgung (StaL A 2003)

4. Brief des Jacob Henrich Zütterig an seine Schwiegermutter über die Lemgoer Hexenverfolgung (StaL A 2003)

4. Brief des Jacob Henrich Zütterig an seine Schwiegermutter über die Lemgoer Hexenverfolgung (StaL A 2003)

5. Brief des Jacob Henrich Zütterig an seine Schwiegermutter über die Lemgoer Hexenverfolgung (StaL A 2003)

5. Brief des Jacob Henrich Zütterig an seine Schwiegermutter über die Lemgoer Hexenverfolgung (StaL A 2003)

5. Brief des Jacob Henrich Zütterig an seine Schwiegermutter über die Lemgoer Hexenverfolgung (StaL A 2003)

5. Brief des Jacob Henrich Zütterig an seine Schwiegermutter über die Lemgoer Hexenverfolgung (StaL A 2003)

6. Brief des Jacob Henrich Zütterig an seine Schwiegermutter über die Lemgoer Hexenverfolgung (StaL A 2003)

6. Brief des Jacob Henrich Zütterig an seine Schwiegermutter über die Lemgoer Hexenverfolgung (StaL A 2003)

6. Brief des Jacob Henrich Zütterig an seine Schwiegermutter über die Lemgoer Hexenverfolgung (StaL A 2003)

6. Brief des Jacob Henrich Zütterig an seine Schwiegermutter über die Lemgoer Hexenverfolgung (StaL A 2003)

7. Brief des Jacob Henrich Zütterig an seine Schwiegermutter über die Lemgoer Hexenverfolgung (StaL A 2003)

7. Brief des Jacob Henrich Zütterig an seine Schwiegermutter über die Lemgoer Hexenverfolgung (StaL A 2003)

7. Brief des Jacob Henrich Zütterig an seine Schwiegermutter über die Lemgoer Hexenverfolgung (StaL A 2003)

7. Brief des Jacob Henrich Zütterig an seine Schwiegermutter über die Lemgoer Hexenverfolgung (StaL A 2003)

Die Briefe sind Teil eines gebundenen Konvoluts aus insgesamt 16 Nummern, wohl gemischt aus Originalen/Ausfertigungen und Abschriften. Unter anderem ist eine auszugsweise Abschrift von Rechnungen aus der Kammerregistratur über die Zehrungskosten bei Inquisitionen im Amt Horn 1653/54 dabei. Daneben ein (abschriftliches) „Verzeichnß wegen der verführten Kinder, wann sie mir zubracht, wenn sie wiederumb abgeholet, was ich von Gelde davon bekommen, was sie mir vor Schaden gethan, und was ich noch zu fordern habe„. Verfasser ist der Pastor aus Falkenhagen Simon Bradaeus, der auch verhextes Vieh zum Schadensersatz anmeldet. Ebenfalls abschriftlich enthalten eine „Rechnung über die zu behuff der zur Zauberey verleiteten Kinder gehobenen fünfmahligen Collecte“ in Lippe. Unter Nummer 7 ist ein Schriftstück über eine (Gerichts-)Verhandlung in Oerlinghausen aus dem Jahr 1666, in dem es auch um Kinder und Zauberei geht, vorhanden.

Bei der Rückgabe von Akten aus dem Landesarchiv NRW Abt. OWL 2013 an das Stadtarchiv Lemgo waren neben der bereits erwähnten Akte StaL A 10829 (früher L 86 Hexenprozesse Allg. 21) auch zwei weitere Aktenkonvolute enthalten, die ebenfalls Briefe an den Lemgoer Stadtsekretär Bartold Krieger aufweisen. Es sind die Akten StaL A 10880 (früher L 86 Hexenprozesse Allg. 22) und StaL A 10893 (früher L 28 Hexenprozesse B 4). Absender der Briefe sind fast ausschließlich der gräflich-lippische Kanzler Nevelin Tilhen in Detmold und der gräflich-lippische Kanzleirat, Geheime Rat und Kanzleidirektor Dr. Eberhard Wippermann in Detmold. Tilhen und Wippermann sind untereinander verwandt, sowie Wippermann und Krieger. Tilhen und Wippermann berichten über den Fortgang der Hexenverfolgung, insbesondere in den Fällen der Angeklagten Rottmann und Koch. Eine eigenständige Analyse dieser Korrespondenz hinsichtlich der Hexenverfolgung in Lemgo steht noch aus. Die Detmolder Perspektive und das personell-juristische Netzwerk zwischen der Residenz und  der lutherischen Exklave ist dabei sicherlich aufschlussreich.

Zwei Briefe zur Hexenverfolgung aus Lemgo wurden im 18. Jahrhundert bereits veröffentlicht. In den Ausgaben der Lippischen Intelligenzblätter aus dem Jahr 1785 wurden beide Briefe abgedruckt: 1785, Stück 32, 6. Aug. S. 251 – 253 und 1785, Stück 38, 17. Sep. S. 301 – 303. Herausgeber war der Lemgoer Advokat und Bürgermeister August Wilhelm Overbeck (1747 – 1817), der 1772 auch zum Archivarius der Stadt vereidigt wurde und vermutlich aus den Quellen des damaligen Stadtarchivs die Briefe in aufklärerischer Absicht veröffentlichte. Wilbertz schreibt 2005, dass der Verfasser der Briefe unbekannt ist, da bei der Veröffentlichung alle Namen anonymisiert wurden. Der erste Brief ist aus dem Jahr 1666 datiert, vermutlich wird der zweite, undatierte Brief ebenfalls um diese Zeit entstanden sein. Ob die Veröffentlichung in den Lippischen Blättern auf den Briefen an den Stadtsekretär Krieger basiert, bleibt offen, und wäre zu prüfen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.