Schutzdigitalisierung im Stadtarchiv Lemgo

Reprostativ, Digitalkamera, Soft- und Hardware zur Digitalisierung (Foto: Oeben 2015)

Reprostativ, Digitalkamera, Soft- und Hardware zur Digitalisierung (Foto: Oeben 2015)

Seit September 2015 hat die Digitalisierung auch die frühneuzeitlichen Prozessakten zur Hexenverfolgung im Stadtarchiv Lemgo erreicht. Der Bestand umfasst über 200 Prozessakten und zählt damit sicherlich mit den zu den größten und wichtigsten Überlieferungen zu diesem Thema. Verschiedene Publikationen  basieren auf Auswertungen des Bestandes. Nähere Informationen können Sie dem zugehörigen Online-Findbuch auf archive.nrw entnehmen. Im Rahmen eines Werkvertrages digitalisiert die Münsteraner Uniabsolventin und Historikerin Anna Lindenblatt diese Akten aus dem späten 16. und v. a. aus dem 17. Jahrhundert.

Erste Erfahrungen im Bereich der Digitalisierung konnte sie bereits im DFG-Projekt „Digitalisierung archivalischer Amtsbücher und vergleichbarer serieller Quellen“ beim westfälischen Archivamt in Münster sammeln.

Frau Lindenblatt bei der Digitalisierungsarbeit (Foto Oeben 2015)

Frau Lindenblatt bei der Digitalisierungsarbeit (Foto Oeben 2015)

Die Maßnahme im Stadtarchiv Lemgo dient in erster Linie dazu, die Originale vor weiterer Beschädigung durch Benutzung zu schützen. Zukünftig sollen nur noch die Digitalisate für die Benutzung Verwendung finden, die zudem über das Online-Findbuch im Internet einsehbar sein werden. Weitere Bestände und Akten sollen folgen…

Software zur Bilderfassung und Bearbeitung (Foto: Oeben 2015)

Software zur Bilderfassung und Bearbeitung (Foto: Oeben 2015)

Natürlich ist die technische Ausstattung in einem Archiv dieser Größenordnung nicht mit größeren Institutionen vergleichbar, aber es wird trotzdem ein vergleichbares Ergebnis angestrebt.


2 Gedanken zu „Schutzdigitalisierung im Stadtarchiv Lemgo

  1. Damberg, Norbert

    Mich würde die notwendige Soft- und Hardware interessieren (Kosten, etc.), da ich ähnliches für das StadtA Coe plane.

    Antworten
    1. Marcel Oeben Beitragsautor

      Eingesetzt wird in erster Linie ein Fotostativ (war bereits vorhanden), eine Digitalkamera Canon 600 D, ein Makroobjektiv, IrfanView und PhotoProfessional. Die Digitalkamera kann man über eine im Lieferumfang enthaltene Software auch direkt über den PC steuern und die Aufnahmen auf ein Laufwerk speichern. Kosten fallen natürlich für Stativ, Kamera und Objektivausstattung an. Bei der Software kann man auch auf kostenpflichtige Produkte zugreifen (wie Adobe Photoshop). Die Möglichkeit der Stapelverarbeitung (Batch) bietet aber auch IrfanView an, die unverzichtbar ist. Zusätzlich überlegen wir, eine professionelle Beleuchtungstechnik anzuschaffen. Aufsicht- bzw. Buchscanner liegen jedenfalls zur Zeit außerhalb unserer finanziellen Möglichkeiten…

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.