Letzter Beitrag Archivblog Lippe

Im Mai 2015 begann das Archivblog Lippe mit Beiträgen zu Themen rund um die Geschichte Lippes und zur Arbeit der lippischen Archive. Der ursprüngliche Anspruch, „eine Plattform für alle öffentlichen Archive (Landesarchiv, Kreisarchiv, Kirchenarchiv, Kommunalarchive) im Kreis Lippe und deren Benutzer/innen“ zu sein, konnte trotz der insgesamt 88 Beiträge nicht erfüllt werden. Die fast ausschließliche Fokussierung auf Lemgo und das Lemgoer Stadtarchiv verfehlt diesen Anspruch eindeutig. Eine Fortführung des Blogs ist deshalb nicht sinnvoll. Die bestehenden Beiträge sollen nach Möglichkeit auch weiterhin verfügbar bleiben. Wir danken allen interessierten Lesern und Leserinnen sowie allen, die Beiträge für das Archivblog verfasst haben!


6 Gedanken zu „Letzter Beitrag Archivblog Lippe

  1. Stefan Schröder

    Als Mitleser fast von Beginn an finde ich die Entscheidung ebenfalls bedauerlich. Muss es wirklich ein so harter Schnitt sein? Die Beteiligung von Kommunalarchiven am Archivamtblog des LWL-Archivamtes http://archivamt.hypotheses.org/ zum Beispiel ist bislang – in einem größeren Gebiet – ebenfalls noch steigerungsfähig. Da steht Lippe vergleichsweise sogar besser da – vielleicht bleiben die bisher aktiven Mitstreiterinnen und Mitstreiter auch weiterhin dabei. Das wäre aus meiner Sicht schon ein Erfolg.

    Antworten
    1. Marcel Oeben Beitragsautor

      Das Konzept der Archivblogs Lippe als Gemeinschaftsweblog war es, möglichst viele Archive aus dem Kreis Lippe aktiv mit verschiedensten Beiträgen einzubinden. Daraus ist aber im Wesentlichen ein Lemgo-Archivblog geworden, was nicht mehr der ursprünglichen Intention entspricht. Eine sporadische Beteiligung am Archivamtblog des LWL-Archivamtes könnte ich mir für Lemgo aber durchaus vorstellen…

      Antworten
  2. Pingback: Archivblog Lippe gibt auf | Archivalia

  3. Mareike König

    Ja schade, dass sich der Wunsch nach gemeinsamer Beteiligung und Vernetzung nicht erfüllt hat. Die Beiträge werden von Seiten der Plattform auf jeden Fall archiviert werden und bleiben erhalten. Vielleicht ergibt sich ja in ein paar Monaten oder Jahren die Gelegenheit zu einem zweiten Anlauf hier an dieser Stelle. Vielen Dank für das Engagement jedenfalls auch von de.hypotheses.org.

    Antworten
  4. Ebenfalls desillusionierter Archivar

    Das ist wirklich sehr schade, aber ich kenne das leider sehr gut aus eigener Erfahrung: Mangelne Mitarbeit trotz überschwänglicher anfänglicher Zusagen, fehlende Reflexion durch welche Zielgruppe auch immer, nachlassendes Interesse nach einer kurzen Zeit usw.
    Nur weil man will, heisst das noch lange nicht, dass man „es“ dauerhaft schafft. Nicht verzagen! Das einzige, das mich noch am Ball bleiben lässt ist die Überzeugung, dass es vielen Angeboten der öffentl. Hand so geht und dass es der Öffentlichkeit oft schon reicht, wenn etwas angeboten wird – auch wenn sie es dann nicht unbedingt nutzt. Aus betriebswirtschaftlicher Sicht müssten wir übrigens auch Abendöffnungszeiten im Lesesaal abschaffen – wenig genutzt aber wehe, es gibt sie nicht mehr.
    Viele Grüße von einem Leidgenossen.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.