Olympia 1936 in Berlin – Lemgo im Bild

Unter den Linden, Berlin 1936 (StaL Zugang_2016_076_002, Fotograf: Erich Frevert jun.)

Unter den Linden, Berlin 1936 (StaL Zugang_2016_076_002, Fotograf: Erich Frevert jun.)

Die nebenstehende Fotoaufnahme erreichte das Stadtarchiv über eine private Abgabe per Post (siehe auch Beitrag vom 21.09.2016). Zu erkennen ist eine Straßenszene mit Passanten vor einer geschmückten Wand. Dahinter aufragend Fahnenbahnen. Auf der Wand eindeutig ein Bild des Lemgoer Rathauses. Auf der Rückseite scheint nur der Fotograf Erich Frevert Jun., Lemgo, vermerkt zu sein. Anlass und Datierung sind zunächst unklar, Aussehen, Kleidung und der Schriftzug „Reichsba…“ deuten auf die Zeit vor 1945 hin.

Aus der Erinnerung weiß der Verfasser, dass es einen Aktenvorgang gibt, bei dem eine bildhafte Darstellung  Lemgos in Berlin eine Rolle spielte. Das Bild sollte später in die Alte Hansestadt kommen.

 

Kaufangebot der Stadt Berlin für ein rundes Ölbild, 1936 (StaL B 3656)

Kaufangebot der Stadt Berlin für ein rundes Ölbild, 1936 (StaL B 3656)

Ein Blick in die Akte „Beschaffung von Ausschmückungsgegenständen“ (StaL B 3656) bringt Licht in die Angelegenheit. Dort bietet das Berliner Hochbauamt mit Schreiben vom 29.09.1936 der Stadt Lemgo den Kauf einer Bildscheibe in Öl mit einer künstlerischen Ansicht Lemgos zum Kauf an. Die Bilder waren ursprünglich für die Feststraße Unter den Linden anlässlich der Olympiade 1936 angefertigt worden. Nun konnten die dargestellten Städte „ihr“ Bild  für zwei Drittel des Kaufpreises erhalten, wenn sie die Kosten nicht schon vorher übernommen hatten. Dem Vorschlag stimmte der Lemgoer Bürgermeister Gräfer und die Beigeordneten in der Sitzung vom 20.10.1936 zu.

Protokollauszug aus der Sitzung des Bürgermeisters mit den Beigeordneten, 1936 (StaL B 3656)

Protokollauszug aus der Sitzung des Bürgermeisters mit den Beigeordneten, 1936 (StaL B 3656)

Handschriftlicher Vermerk über die Aufhängung des Bildes bei der Stadt Lemgo, 1936 (StaL B 3656)

Handschriftlicher Vermerk über die Aufhängung des Bildes bei der Stadt Lemgo, 1936 (StaL B 3656)

Das Bild traf am 23.12.1936 schließlich in Lemgo ein und wurde, nach einem handschriftlichen Vermerk, im Zeichenbüro aufgehangen, also in den Räumlichkeiten des städtischen Bauamtes, damals vermutlich im Ballhaus. Der spätere Verbleib dieses Bildes ist unbekannt.

Im Mai 1937 erinnerte sich offensichtlich der Lemgoer Stadtbaumeister Schäfer an den Bildkauf im vorigen Jahr. Diesmal wurde eine japanische Fahne benötigt, die für die bevorstehenden Engelbert-Kaempfer-Ehrungen eingesetzt werden sollte. Und tatsächlich waren in Berlin noch 4 japanische Flaggen vorhanden, die 1936 für die olympischen Spiele gebraucht wurden. Der Auftrag für die Fahnenbeschaffung ging dann doch an die örtliche Wäschefirma Asemissen am Lemgoer Marktplatz (vgl. StaL B 3997).


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.